Kita

Mäuseburg wird erobert

Bergedorf (upb). Sie ist Bergedorfs ältester integrativer Kindergarten und hat eine markante Adresse: Die Kita Mäuseburg, untergebracht in der Villa mit Burgturm an der Wentorfer Straße 66, feiert morgen 25. Geburtstag.

Von 10 bis 15 Uhr gibt es für Eltern viel zu sehen und für Kinder noch mehr zu entdecken: Unter anderem geht es aufs Karussell und zur Schatzsuche in die Sandkiste. Eine Samba-Band sorgt für Stimmung.

Eingeladen sind alle interessierten Familien, auch wenn gegenwärtig nur ein Integrationsplatz frei und die Warteliste für alle anderen Kinder gut gefüllt ist. "Aber zum Kindergarten-Jahr 2013/14 gibt es sicher wieder Möglichkeiten", sagt Erzieherin Manuela Komm (45), die das Haus seit zwei Jahren gemeinsam mit Kollegin Silke Selaff (44) als festes Vorstandsteam leitet. Wie zur Gründung am 1. September 1987 betreut das Team, zu dem noch zwei weitere Kolleginnen gehören, 25 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren. Vier der Schützlinge sind körperlich oder geistig behindert. Geöffnet ist täglich von 7.30 bis 16 Uhr.

Neben dem Blick zurück geht es morgen auch um die Zukunft der Kinder in der Mäuseburg. Und da gibt es einige Fragezeichen: Ob der Mietvertrag für diese Kita und auch das im ersten Stock untergebrachte Kinderhaus Kunterbunt über 2015 hinaus verlängert wird, muss noch ausgehandelt werden. "Ich wünsche mir sehr, dass wir bleiben können", sagt Manuela Komm. "Ob das geht, werden wir von 2013 an ebenso ausloten wie einen Umzug oder auch einen Neubau."