Qualifizierung

Erfolg für Arbeitsagentur

Bergedorf (he). Mit 593 gemeldeten freien Stellen verzeichnet Bergedorfs Arbeitsagentur gegenüber Juli einen leichten Rückgang um 17 Stellen. Vor einem Jahr waren im Bezirk jedoch noch 769 Arbeitsplätze frei.

In vielen Bereichen wird es zugleich immer schwieriger, qualifizierte Bewerber zu finden. Die Arbeitsagentur setzt auf die gezielte Qualifizierung von Erwerbslosen, Lohnkostenzuschüsse für die Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen sowie auf finanzielle Unterstützung für Ausbildungsbetriebe, die weniger geeignet erscheinenden Bewerbern eine Chance geben.

Unternehmen können sich mit Fragen an den Bergedorfer Arbeitgeberservice wenden, er ist unter (040) 725 76 -312, -346 und -347 erreichbar. "Es sind noch Mittel vorhanden, sowohl für Eingliederungszuschüsse für Langzeitarbeitslose wie auch für Kunden unserer Arbeitsagentur", erläutert der Leiter Ulf Fock. Stellen Firmen Hartz-IV-Empfänger ein, können sie ein Jahr einen Zuschuss bis zu 50 Prozent erhalten, für Arbeitslosengeld-Empfänger zahlt die Agentur maximal sechs Monate.

Lassen sich Erwerbslose nur schwer auf freie Stellen vermitteln, prüft die Arbeitsagentur Möglichkeiten für ihre gezielte Qualifizierung. Die Erfolge sind messbar. "Die meisten Mitarbeiterinnen von Schlecker sind wieder beschäftigt", sagt Fock. Nach Prüfung der Voraussetzungen werden angelernte Verkäuferinnen fortgebildet: "Derzeit werden sie auf die Prüfung zur Einzelhandelskauffrau vorbereitet, um sie dann als Fachkraft zu vermitteln, die Erfolgsquote ist hoch."

Manche Branchen leiden unter Fachkräftemangel. "Für Metallberufe haben wir kaum mehr Helfer, die wir vermitteln könnten - von Facharbeitern ganz zu schweigen."