Ohnsorg-Theater

Amüsante Intrigen um den verkauften Opa

Bergedorf (cr). Was für ein Kuddelmuddel: Bauer Hannes möchte Sohn Schorsch gern mit der Tochter des reichen Fiesebarg verheiraten. Auch dem intriganten Nachbarn käme die Verbindung sehr gelegen, hat er es doch auf den Hof von Bauer Hannes abgesehen.

Schorsch möchte aber keine Unbekannte heiraten und weigert sich. Also greift der intrigante Nachbar Fiesebarg zu anderen Mitteln: Er bietet Bauer Hannes an, ihm seinen alten, Schabernack treibenden Schwiegervater abzukaufen. Doch Opa dreht den Spieß gehörig um. . . Als sich dann auch noch Schorsch als Aushilfsknecht verkleidet auf dem Fiesebargschen Hof einschleicht, ist die Verwirrung komplett.

Drei weitere Gastspiele in Bergedorf sind geplant

Mit dem Schwank "Opa warrt verköfft" meldet sich das Ohnsorg-Theater am Dienstag und Mittwoch, 23. und 24. Oktober, in Bergedorf zurück: Jeweils um 20 Uhr gastiert das Ensemble im Haus im Park. Unabhängig von der Lichtwark-Spielzeit unter Federführung des Altonaer Theaters bietet das Ohnsorg-Ensemble in dieser Saison drei weitere Gastspiele. So heißt es am 29. und 30. Januar "Lögen hebbt junge Been". "Allens för Mama" ist dann am 5. und 6. März am Gräpelweg 8 zu sehen. Das letzte Gastspiel der Saison ist am 7. und 8. Mai die Komödie "Noch eenmal verleevt" (Beginn jeweils um 20 Uhr).

Karten für die Ohnsorg-Gastspiele gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen, unter www.ohnsorg.de und www.ticketonline.de . Tickets für "Opa warrt verköfft" kosten zwischen 16,50 und 24 Euro. Infos über die gesamte Spielzeit gibt es im Internet unter www.ohnsorg.de .

Das Lichtwark-Theater startet bereits am 17. Oktober in die neue Spielzeit im Haus im Park: Dann ist dort der "Ghetto Swinger" mit Helen Schneider zu sehen.