Kramer, Zunft und Kurtzweyl

Kämpfe & ganze Kerle - Mittelalter am Schloss

Bergedorf. "Das war der Herr von Prunzelschütz. Der saß auf seinem Rittersitz. Mit Mannen und Gesinde inmitten seiner Winde. Die strichen, wo er ging und stand, vom Hosenleder übers Land. . ."

Vielstimmiges Kinderlachen und tosende Beifallsstürme waren der Dank für die hohe Poesie des Gauklers. Die Mittelalter-Leut' von "Kramer, Zunft und Kurtzweyl" waren in der Stadt. Nun dauert es wieder zwei lange Jahre, bis sie wiederkommen.

"Es ist wundervoll hier in Bergedorf. Das Schloss und der Park sind ideal für ein Spectaculum. Deswegen kommen wir ja auch immer wieder hierher", sagt der Anführer der Musketiere, Thomas Samek (53), der die Klinge gern mit hübschen Damen kreuzt. Hauptberuflich ist Samek Arzt und hat seine Krankenschwestern gleich mitgebracht: Die Zwillinge Ramona und Manuela Kotsch waren am Wochenende ebenfalls Musketiere.

Überall im Schlosspark brutzelte und duftete es. Ritterspieß, Saubraten und Pilzpfanne wanderten in die Bäuche und natürlich trank das Volk auch reichlich Gerstensaft (Bier) und Met, was manchem die Zunge lockerte. So wurde auch viel geküsst - und gekämpft. Die Vorführungen der Gruppe "Equites" waren auch in den vergangenen Jahren schon Hingucker. Hunderte schauten zu, wie die Tschechen sich mit Schwert und Lanze umbrachten - natürlich ohne sich dabei ein Haar zu krümmen. Die Kinder taten es ihnen gleich. Vor allem vor der großen Bühne droschen kleine Heerscharen Halbwüchsiger mit Holzschwertern aufeinander ein. Größere Blessuren gab es glücklicherweise nicht.

Unwilliges Geraune kam jedoch auf, als Sonnabendnachmittag laut wummernde Technobässe von der Bühne an der Alten Holstenstraße ans Schloss waberten. "Das darf doch nicht wahr sein. Das macht doch die ganze Stimmung kaputt", sagt Besucherin Veronika Sieder (35) aus Lübeck. Auch andere, deftigere Stimmen werden laut. Die Besucher von "Land kommt in die Stadt" konnten wohl froh sein, dass wir das Jahr 2012 schreiben und nicht 1163. "Sonst wäre ein Pfeilhagel auf sie niedergegangen", sagt scherzend Bogenschütze Wladislaw von den Hussiten.

Marktbüttel Molinarius, alias Wolfgang Struchtrup (59), lobt die Zusammenarbeit mit den Bergedorfer Behörden und hat Ideen für die Zukunft: "Es wäre doch schön, wenn beim nächsten Spectaculum in zwei Jahren die Geschäfte in der City mitmachen würden. Jeder Laden organisiert etwas, das einen kulturhistorischen Bezug zum Mittelalter hat." Trotz noch vieler anderer Veranstaltungen in Hamburg kamen an beiden Tagen über 2500 Besucher ans Schloss. Die Polizei vermeldete keine Vorkommnisse.