Kulturfest

Hitze hält Besucher von der Sternwarte fern

Bergedorf (ld). Mike Weil ist enttäuscht. Gern hätte der Mitorganisator der "Vision SternwARTe 4.0" auch an diesem Wochenende viele Besucher auf dem Gelände am Gojenberg begrüßt.

Doch die heißen Temperaturen am Sonnabend und Sonntag machten seine Wünsche zunichte. "Wir sind schon ein wenig frustriert", sagt Weil.

Dennoch kann er nachvollziehen, dass Menschen bei der Hitze andere Aktivitäten vorziehen, als das Kulturfest bei der Sternwarte zu besuchen. "Doch die Gäste, die da sind, sind begeistert", freut sich Weil.

Gabi Neubert aus Bergedorf hat sich am Sonntag bewusst für einen Besuch der Sternwarte entschieden: "Weil die vielen Bäume auf dem Gelände erfrischenden Schatten spenden", sagt die 58-Jährige.

Das bestätigt auch Elfriede Wiese aus Bergedorf, die besonders die Ruhe auf dem weitläufigen Gelände genießt. "Die große Freiheit, die sich hier bietet, um sich zu bewegen, habe ich noch nie so erlebt", sagt die 63-Jährige. Gemeinsam mit Horst Weidler (60) aus Nürnberg schlenderte sie durch die Kuppelgebäude und Pagodenzelte, in denen über 50 Künstler an den beiden vergangenen Wochenenden ihre Werke ausstellten. Zudem gab es auf einer Bühne Musik und Lesungen sowie das Highlight des Kulturfestes: "Deep Sky Symphony II". Die Klänge und dazu passende Multimediafotoshow wurden eigens für die "Vision SternwARTe" komponiert und arrangiert. Darauf ist Mike Weil besonders stolz: "Es ist einfach fantastisch, was da mit kleinen Mitteln auf die Beine gestellt wurde", sagt er. Und auch die Besucher hätten die Vorführung zu schätzen gewusst: "Für die 'Deep Sky Symphony II' haben wir ganz viel Lob bekommen", freut sich Weil.