S-Bahnhof

Parkplatz-Notstand für Radler

Lohbrügge/Bergedorf (tv). Parkplatz-Notstand für Radfahrer an der Lohbrügger Bahnhof-Seite: Weil der Platz am Ende der Johann-Meyer-Straße derzeit eine Großbaustelle ist, stehen mehr als 100 frühere Stellplätze nicht mehr zur Verfügung.

An Verkehrsschildern, Treppengeländern, Gittern der Auffahrten zur Parkpalette stapeln sich nun Räder - wo immer es irgendwie möglich ist, schließen die Lohbrügger Radler ihre Drahtesel an. "Es ist jeden Tag ein Kampf", sagt Susanne Heintz (28) aus Bergedorf. "Ich habe hier an der P+R-Auffahrt heute nur einen Platz ergattert, weil ich schon um halb sieben am Morgen hier war. Ab halb acht ist nirgendwo mehr Platz."

Gleichzeitig sind in der Radstation auf der Bergedorfer Bahnhofseite Hunderte von Stellplätzen frei. Sie kosten gerade mal einen Euro pro Tag, und wer ein Jahresabo nimmt, zahlt 80 Euro. Doch anscheinend ist das vielen zu teuer. "Seit auf der Lohbrügger Seite gebaut wird, haben wir statt zehn Tagesparkern etwa 20 pro Tag", sagt Stefan Clotz von der Radstation. "Einige bringen ihr Fahrrad so häufig, dass wir sie auf das deutlich günstigere Jahresabo für 80 Euro aufmerksam machen." Mehr als 100 Bergedorfer haben bereits so ein Abo, Platz hat die Radstation aber für 500. "Es geht langsam, aber stetig bergauf bei uns", gibt Clotz sich hoffnungsvoll. Auch die Zahl der täglich ausgeführten Reparaturen hat sich in den ersten Monaten auf etwa zehn gesteigert.

Doch viele Radler aus Bergedorf und Lohbrügge nehmen die Radstation nicht an. "Ich habe überhaupt kein Geld dabei", sagt etwa Finn Drehmel (12) aus Bergedorf, der am frühen Nachmittag an der Johann-Meyer-Straße vergeblich nach einem Stellplatz sucht. Er fährt einfach wieder weg. "Ich finde es schlichtweg unverschämt, so eine Radstation zu bauen und fürs Abstellen von Fahrrädern plötzlich Geld zu verlangen", findet Susanne Heintz. "Seit Jahr und Tag gab es hier am Bahnhof kostenlose Stellplätze."

Stefan Clotz gibt zu bedenken, dass die Räder in seiner Radstation gegen Diebstahl gesichert sind. Nach jüngsten Erhebungen werden in Deutschland jährlich 330 000 Räder gestohlen und nur jeder zehnte Diebstahl aufgeklärt.