Firma Schleede

An diesem Chevy ist vieles Gold, was glänzt

Bergedorf. Fingerspitzengefühl ist bei dieser Arbeit ein absolutes Muss: Mit ruhiger Hand werden Plättchen aus echtem Blattgold aufgebracht, filigrane Farblinien gezeichnet. Normalerweise werden in der Halle der Firma Schleede Lackschäden von Unfallwagen beseitigt - in den vergangen Tagen ist dort ein wahres Kunstwerk entstanden.

Der professionelle "Airbrusher" und "Pinstriper" Sven Bluhme war aus Berlin nach Bergedorf gekommen, um einem Chevrolet die besondere Verzierung zu verpassen.

Der "Chevrolet Independence " aus dem Jahr 1931 kam aus der Werkstatt von Oliver Kaps zur Firma Schleede an der Straße Curslacker Neuer Deich. Der Autokünstler aus Nettelnburg ist für seine tollkühnen Wagenkreationen bekannt. Aus alten Autos, hauptsächlich der 1950er- bis 70er-Jahre, kreiert er (wie berichtet) völlig neue, spezial angefertigte Fahrzeuge, sogenannte "Customs".

Der "Custom" bei der Firma Schleede ist Kaps' neuestes Werk: Ab Sommer sollen in ihm VIP-Gäste eines neuen Vier-Sterne-Hotels in einem großen deutschen Freizeitpark chauffiert werden. Damit die Bestimmung des Chevys auf den ersten Blick zu erkennen ist, verpasst ihm Sven Bluhme die entsprechenden Schriftzüge und Verzierungen. Aus hauchdünnen Blattgoldplatten legt er den Schriftzug des Hotels und einen schmalen Streifen an beiden Seiten des Wagens. Danach poliert er das Gold, erzeugt sogenannte "Curlz", einen speziellen, hologrammartigen Schliff. Anschließend werden die goldenen Formen mit einem filigranen Pinsel umrandet, in brauner und schwarzer Farbe Konturen aufgebracht.

"Das ist besonders bei einer stehenden Fläche wie der Außenseite eines Autos schwierig, aber mit ein bisschen Übung passt das schon", sagt Bluhme. Übung hat der 35-Jährige seit vielen Jahren und betreibt in Berlin den "Hot Rod Paint Shop", in dem er Fahrzeuge verziert und traditionelle Lackierungen wieder hervorhebt. Dabei arbeitet er zum einen mit "Airbrush", einer Maltechnik, bei der die Farbe mit einer kleinen Spritzpistole auf den Untergrund aufgebracht wird. Zudem ist er spezialisiert aufs "Pinstriping", bei dem dekorative Linien auf Fahrzeuge aufgebracht werden, um die Konturen zu betonen. Etwa 30 Arbeitsstunden steckt Bluhme in die goldene Verzierung des Chevys - und die ist nicht billig: Etwa 1600 Euro kosten die goldigen Details. Hinzu kommen die filigranen Pinselarbeiten: Allein die Verzierung liegt somit bei etwa 2500 Euro. Trotzdem nur ein kleiner Anteil der Gesamtsumme: Insgesamt werden die Kosten für die Anfertigung des Wagens eine sechsstellige Summe betragen, verrät Kaps.

Bis Sven Bluhme an die Arbeit gehen konnte, war bereits viel Arbeit nötig. Im vergangenen halben Jahr wurde der Wagen komplett ausgeschlachtet, in der Mitte geteilt und um 1,10 Meter auf insgesamt 5 Meter zur Limousine verlängert. "So passt er perfekt noch in jede deutsche Normgarage", sagt Oliver Kaps. Zudem wurde ein Glasschiebedach eingebaut und ein anderer Motor eingesetzt - die PS-Zahl dadurch von 34 auf etwa 300 aufgemotzt. Nach dem Umbau der Karosserie in Kaps' Werkstatt zwischen Autobahn 25 und Schleusengraben, folgte der passende Anstrich bei der Firma Schleede.

Die Arbeit an dem "Custom" ist für Geschäftsführer Christian Schleede etwas ganz Besonderes: "Es ist toll zu sehen, was bei dem Fahrzeug passiert", sagt der 34-jährige. Die Entscheidung, die Lackierarbeiten an Schleede zu vergeben, war für Kaps ganz einfach. Zum einen leiste die Firma Schleede hervorragende Arbeit, zum anderen hatten sie einen entscheidenden Standortvorteil. "Ich lege viel Wert darauf, die Arbeit in der Region zu vergeben. Unter Nachbarn muss man zusammenhalten", meint Kaps. So wird auch der nächste Arbeitsschritt, die Gestaltung der Sitze im Stil eines alten englischen Sofas, von der Firma "Polsterloft" aus Hamburg übernommen.

Die Verwandlung des Chevrolets kann auch auf dem Online-Blog von Oliver Kaps unter www.style-deluxe.net nachvollzogen werden.