Lachen für Anfänger und Fortgeschrittene

Spaß mit Tucholsky, Kästner und Roth

Bergedorf (stri). Wer sich mit humorvoller Literatur beschäftigt, stößt irgendwann unweigerlich auf sie, auf Kurt Tucholsky, Erich Kästner oder auch Eugen Roth.

Mal ist es das leicht lakonische, mal das melancholische, oder auch das alberne Moment, das den Humor heftig kitzelt. "Lerne lachen ohne zu weinen", heißt etwa ein Buchtitel von "Tucho", wie ihn der Wohltorfer Christoph Schröder mit großer Hochachtung nennt: "Kurt Tucholsky war wirklich ein rhetorisches Maschinengewehr."

Schröder bietet im Begegnungszentrum Haus im Park nun einen dreitägigen Zeitvertreib an, der sich "Lachen für Anfänger und Fortgeschrittene" nennt: Alle drei Autoren werden biografisch vorgestellt, außerdem mit ihren Gedichten und ein bisschen Prosa. "Es wird eine heitere Rundreise, zumal alle drei auch sehr an der weiblichen Welt interessiert waren", verspricht "Lach-Lyriker" Schröder, der sich selbst als Autor, Texter, Dichter und Synchronsprecher vorstellt.

Jeweils mittwochs, am 18. April, 9. Mai und am 13. Juni, kommen Zuhörer zwischen 18 und 19 Uhr am Gräpelweg 8 zusammen, zahlen drei Euro Eintritt. Und amüsieren sich, zum Beispiel über folgendes Gedicht von Eugen Roth: "Ein Mensch - man sieht, er ärgert sich, schreit wild: Das ist ja lächerlich! Der andre, gar nicht aufgebracht, zieht draus die Folgerung und - lacht."