Leserbrief: Bergedorfer Museumsfreunde

"Wir werden die weitere Planung mit eigenen Ideen konstruktiv begleiten"

Betr.: "Museumsfreunde: Mitarbeit an Schloss-Konzept abgelehnt", Titel vom 24.03.2012

Der Bergedorfer Zeitung lag bei Abfassung des Artikels die Einladung zur Mitgliederversammlung vom 22. März 2012 vor. In dieser Einladung hat sich der Vorstand mit den Stärken und Schwächen des vom Bezirksamt vorgelegten Eckpunktepapiers intensiv und konstruktiv auseinandergesetzt und für eine Kooperation von Stiftung und Bezirksamt geworben. Der Vorstand der Freunde hält es in Anbetracht der knappen finanziellen Mittel für den sichersten Weg, dass sowohl Stiftung als auch Bezirksamt ihre jeweiligen Stärken in das Museum einbringen, um den hohen qualitativen Standard zu sichern. Viele Fragen, insbesondere die der auskömmlichen Finanzierung und inhaltlichen Ausgestaltung, sind noch unbeantwortet. Aus diesem Grunde sah die Mehrheit der am 22. März 2012 anwesenden Freunde die derzeit präsentierten Pläne äußerst kritisch.

Keinesfalls lehnt man eine Mitarbeit ab, wie von Herrn Busse behauptet. Im Gegenteil wurde Herrn Busse von mir am Tag nach der Versammlung erläutert, dass wir im engen Dialog mit der Stiftung und dem Bezirksamt stehen und die weitere Planung konstruktiv mit eigenen Ideen und Ratschlägen begleiten werden. Die Bergedorfer Zeitung verschenkt nicht nur die Chance, fair und objektiv über den Stand der Diskussion zu informieren. Sie verprellt auch die Menschen, die mit hohem persönlichen und finanziellem Engagement für ein attraktives Museum in Bergedorf sorgen und die aktuelle Entwicklung mitgestalten wollen. Um dies zu ermöglichen, ging von der Mitgliederversammlung der Appell an die SPD aus, ihre Vorfestlegung auf eine Herauslösung zu prüfen, die damit verbundenen Denkverbote aufzugeben und in einem offenen und konstruktiven Dialog mit den Freunden alle Optionen zum Wohle des Museums abzuwägen. Wir wünschen uns eine partnerschaftliche Lösung, die auch auf die Akzeptanz derer trifft, die dieses Museum fördern und tragen, die Mitglieder eines der stärksten Freundeskreise in Hamburg.

Harm Reese, 1. Vorsitzender der Freunde des Museums für Bergedorf und die Vierlande