Unfallkasse

Der Arbeitsschutz in Bergedorf ist ausgezeichnet

Bergedorf (tja). Der perfekte Arbeitsschutz, den Bergedorfs Berufsfeuerwehrleute im Einsatz und im Dienstbetrieb an den Tag legen, hat dazu beigetragen, dass die Feuerwehr Hamburg gestern als erste Feuerwehr Deutschlands das Gütesiegel für "Arbeitsschutz mit System" erhielt.

Gutachter der Unfallkasse (UK) Nord, dem gesetzlichen Versicherungsträger von 1,6 Millionen Menschen, hatten die Feuer- und Rettungswache am Sander Damm, die Wache Innenstadt, eine Löschbootstation und den Kampfmittelräumdienst untersucht. "Geprüft und für gut befunden", so Hans-Jürgen Müller der Leiter der Präventionsabteilung der UK Nord.

Bereits vor zehn Jahren hatte die Feuerwehr den Grundstein gelegt, um für einen verbesserten Arbeitsschutz der Feuerwehrleute zu sorgen. Vor einem Jahr begann dann die Begutachtung.

"Bei uns wurde alles ganz genau unter die Lupe genommen", berichtet Carsten Behncken, Zugführer der Bergedorfer Wache. So wurden die Schläuche für das Absaugen der Auspuffgase bisher von der Decke baumeln gelassen. Neuerdings haften die Schläuche dank Magneten direkt am Fahrzeug. Damit wird die Stolpergefahr reduziert, wenn die Retter nach dem Alarm zum Fahrzeug eilen. Geplant ist auch, aus Hygienegründen die Sammelboxen für benutzte Spritzen außerhalb an den Notfallrucksäcken anzubringen. Bisher sind die Boxen innen verstaut. Die größer werdenden Fahrzeuge der Feuerwehr stellen die Verantwortlichen zunehmend vor ein neues Problem: Selbst die relativ neue Bergedorfer Wache platzt aus allen Nähten, zwischen den Rettungswagen gibt es kaum Platz, um sicher dazwischen gehen zu können.

"Wir sind stolz auf diese Auszeichnung", sagte Hamburgs oberster Feuerwehrchef Klaus Maurer gestern. Im Beisein von Innensenator Michael Neumann (SPD) hatte Müller der Feuerwehr Hamburg die Urkunde für die Erlangung des Gütesiegels verliehen. Mit der Verleihung der Urkunde würdigt die UK Nord den vorbildlichen Einsatz im Arbeits- und Gesundheitsschutz und die Einführung eines Arbeitsschutz-Managementsystems. "Arbeits- und Gesundheitsschutz spielen bei uns eine zentrale Rolle. Wer Menschen aus Gefahr rettet, braucht im Einsatz selbst die größtmögliche Sicherheit", erklärte Maurer. "Das leben wir auch betriebsintern", stellte er klar.

Neumann bescheinigte den Beteiligten "unglaubliches Engagement". Er wünschte sich, alle Behörden und Einrichtungen würden so zertifiziert arbeiten. Das entlaste die Arbeitgeber durch weniger unfallbedingte Ausfälle.