Woche des Gedenkens

Putzen gegen das Vergessen

Bergedorf (tv). Die Ortsgruppe im "Verband der Verfolgten des Naziregimes - Bund Deutscher Antifaschisten" (VVN-BdA) hat sich neu formiert. Seit dem Sommer treffen sich die zwölf Mitglieder unter Leitung von Carola Kieras in der Lola, immer am ersten Mittwoch eines Monats um 19 Uhr.

An der Lohbrügger Landstraße diskutieren sie tagespolitische Ereignisse und planen öffentliche Aktionen. So verlieh nun ein vierköpfiger "Putztrupp" den Stolpersteinen, die an Opfer des Nazi-Regimes erinnern, neuen Glanz. Insgesamt 22 Messingwürfel wurden im Raum Bergedorf Bürgersteigen eingepflastert.

"Ein bisschen Sidol drauf, und dann mit dem Lappen anständig wienern, schon ist das kleine Denkmal wieder besser zu erkennen", freuten sich mit Carola Kieras auch die VVN-BdA-Mitglieder Gudrun Meyer, Robert Gruber und Hans-Hermann Mack. Doch dies soll nicht die einzige Aktion der Ortsgruppe bleiben. Sie beteiligt sich an der "Woche des Gedenkens" vom 13. bis 29. April in Bergedorf, bei der kulturelle und politische Organisationen mit Vorträgen, Konzerten, Lesungen, Ausstellungen, Diskussionen und Stadtrundgängen - insgesamt etwa 30 Veranstaltungen - an die Verbrechen des Naziregimes erinnern.

Der VVN-BdA lädt zusätzlich für Dienstag, 8. Mai, ins Gewerkschaftszentrum an der Serrahnstraße ein. Dann gibt es unter dem Titel "Streiflichter aus dem Widerstand" mit dem Landesjugendring und der AG Jugendweihe spannende Lesungen aus Alfred Dreckmanns Buch "In Bergedorf war alles genauso". Beginn ist um 20 Uhr.