Club am Donnerstag

Weltstar im "Happy Billard"

Foto: NEWS & ART / Carsten Neff

Bergedorf (ad). Ein Weltstar hat Station in Bergedorf gemacht: Melanie Dekker stand schon mit Bryan Adams und Diana Krall auf der Bühne. In ihrer Heimat Kanada ist sie ein Superstar mit drei Hitsingles pro Jahr und Konzerten in riesigen Hallen. Seit zwei Jahren tourt sie auch durch Europa.

Am Donnerstag spielte sie im "Happy Billard" an der Kurt-A.-Körber-Chaussee. Etwa 100 Gäste kamen - und hören den Star zunächst von der Damentoilette. Es ist der einzige Ort, an dem sich Melanie Dekker ungestört einsingen kann. Die Stimme hallt lange nach in dem gekachelten Raum. Dann ein Räuspern und dieses herzliche Lächeln auf dem Weg zur Bühne.

Ein Pelzcape, darunter ein Paillettentop, Jeans und schwarze Lederstiefel, auf den blonden Locken ein 20er-Jahre-Hütchen: das ist Melanie Dekkers Bühnenoutfit. Um 21 Uhr geht es los. Begleitet von dem E-Gitarristen Stefan Rabb und dem Bassisten Alan Roger, taucht Melanie Dekker ab in die Welt ihrer Songs und nimmt das Publikum mit auf diese Reise. "Blush" ist ihr erster Titel, mit dem sie die Zuhörer einstimmt. Kräftig und voluminös ist die Stimme der zierlichen blonden Frau, die im Laufe des Abends aber noch viele Facetten an den Tag legt.

Poppig, dynamisch und balladiös zugleich klingt ihre Musik. Ihr aktuelles Album "Here & Now", inspiriert von Dekkers Reisen, erzählt in bester Singer-Songwriter-Tradition die Geschichten ihres Lebens.

Zwei Stunden dauert der brillante Auftritt. Als Zugabe gibt es zwei fulminante Cover-Versionen, "Me and Bobby McGee" von Janis Joplin und John Mayers "Free Fallin'". Dann liefern sich Künstler und Fans ein erbittertes Tischfußballturnier. Wir sind eben halt im "Happy Billard", wo sich auch während des Konzerts einige Besucher nicht von ihrem Dart-Spiel abbringen ließen.

"Diese Nähe zwischen Künstler und Publikum ist das Tolle", sagt Veranstalter Ludger Skibowski. Seit zehn Jahren sorgt sein "Club am Donnerstag" jede Woche für Live-Musik in Bergedorf. Oft sind es internationale Künstler, die gern einen Abstecher nach Bergedorf machen. Und das Prinzip hat Erfolg: Die Veranstalter können seit einiger Zeit einen rasanten Anstieg an Künstler-Bewerbungen verbuchen. "Das läuft über Mund-zu-Mund-Propaganda", erklärt Ludger Skibowski. Unter den Künstlern spreche sich schnell herum, dass sie hier gut versorgt würden und auch auf die Technik Verlass sei. "Wir wollen handgemachte Musik in allen möglichen Formen bieten, ob Rockabilly, Jazz oder eben den feinen Indie-Pop von Melanie Dekker." Im "Happy Billard", in der Lola oder im Schloss, der Mix zieht Gäste an. "Uns ist es wichtig, für kleines Geld große Musik zu bieten", sagt Skibowski. Weitere Infos unter: www.clubamdonnerstag.de und www.melaniedekker.com .