S-Bahnhof Nettelnburg

Sechs Wochen Treppensteigen

Bergedorf-West (stri). Wer zum S-Bahnhof Nettelnburg will, ist sportliche Sprints zum Bahnsteig gewohnt: Allein im vergangenen Quartal blieb der einzige Aufzug neun Stunden lang stehen. Und die Rolltreppe fiel sogar gleich 33 Stunden lang aus.

Jetzt kommt es aber noch mal besonderes dicke: Gut sechs Wochen, nämlich bis Ende April, wird sich die Rolltreppe nicht bewegen. Von sofort an. "Die Instandsetzung wird für alle ein wenig mühsam", heißt es auf einem Schild, mit dem sich "Ihr Bahnhofsteam" zugleich für den langen Ausfall entschuldigt.

Was ist denn kaputt? "Wir hatten eine Firma mit Bauarbeiten beauftragt, und der Bagger hat leider das Steuerkabel für die Fahrtreppe erwischt", erklärt Bahn-Sprecher Dirk Pohlmann. Der Schaden belaufe sich auf eine fünfstellige Summe: Kabel und der komplette Schaltschrank müssen erneuert werden. Und weil für die Reparatur nun mal verschiedene Angebote eingeholt werden mussten, dauert die Sache länger als üblich.

Das ruft nun SPD-Politiker Fritz Manke aus Bergedorf-West auf den Plan, der der Bahn vorschlagen will, neue Technik einzusetzen: "Es gibt in Hamburg schon Rolltreppen, die in beide Richtungen laufen können, je nach Anforderung", weiß Manke, der das für die einzige Rolltreppe dieser Station für ideal hält und sich mit einer entsprechenden Bitte nun schriftlich an die Bahn wenden will.