Verkehrsausschuss

Protest gegen geplante B 5-Kreuzung

Bergedorf. Die Kritik kommt spät, aber sie kommt. Gegen den bereits von der Bezirksversammlung beschlossenen Umbau der Kreuzung Bergedorfer Straße/Vierlandenstraße hat die Wirtschaftsinitiative WSB (Wirtschaft und Stadtmarketing für die Region Bergedorf) jetzt erhebliche Bedenken angemeldet.

"Wenn aus Richtung Mohnhof kommend der linke Fahrstreifen nur noch als Abbieger in Richtung Autobahn ausgelegt wird, sind Staus auf dem einzig verbleibenden rechten Streifen programmiert, da Rechtsabbieger auf Fußgänger und Radfahrer warten müssen", erklärt WSB-Geschäftsführer Joachim Wagner in einer Stellungnahme. Der geplante Bau einer Bushaltestelle vor dem CCB, dem nach jetziger Planung die einspurige B 5-Verkehrsführung Richtung Westen geschuldet ist, sei zwar grundsätzlich zu begrüßen, argumentiert Wagner. Diese müsse aber zu Lasten der vorhandenen Parkplätze vor dem CCB erfolgen, damit die zweispurige Verkehrsführung auf der B 5 erhalten bleibt. "Von einem Umbau der Kreuzung erwarten wir eine Verbesserung des Verkehrsflusses und nicht nur eine Ausrichtung an den Interessen der Radfahrer", so Wagner. "Bei den vorgelegten Planungen befürchten wir erhebliche negative Einflüsse auf den Einzelhandel in Bergedorfs City, da die Autofahrer zukünftig diesen Bereich versuchen werden zu umfahren."

Unterstützung erfährt die WSB durch die Bergedorfer CDU, die von Anfang an gegen die von SPD und Grünen vorangetriebenen Planungen war: "Wir fühlen uns von der SPD überrumpelt", erklärt der verkehrspolitische Sprecher der CDU-Fraktion Jörg Froh. Beim Beschluss der Bezirksversammlung im Februar hätten keine vollständigen Pläne, sondern lediglich Skizzen von der künftigen Kreuzung vorgelegen. "Zudem gab es erst einen Tag vor dem Beschluss eine aktuelle Verkehrszählung an der Kreuzung."

CDU-Fraktionskollege Peter Aue beklagt zudem einen Wissensvorsprung der SPD bei dem Beschluss: "Die Planer vom Hamburger Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer hatten ihre Pläne zuvor nur der SPD, nicht aber den anderen Fraktionen präsentiert." In der heutigen Sitzung des Verkehrsausschusses (17.30 Uhr im Rathaus) steht die jüngste Verkehrszählung an der Kreuzung noch einmal auf der Tagesordnung. Jörg Froh hat indes angekündigt, die ganze Planung noch einmal zur Debatte zu stellen.