Kreuzung Vierlandenstraße

Die Baustelle wandert, doch die Staus bleiben

Bergedorf. Kaum ist die Baustelle auf der Kreuzung Vierlandenstraße/Bergedorfer Straße eingerichtet, kommt sie auch schon in Bewegung. Von heute an wird am Verkehrsknoten alles anders: Die Baugruben auf der Südseite sind wieder zugeschüttet, der Asphalt ausgekühlt.

Dafür werden jetzt die mittleren beiden Fahrstreifen der Bergedorfer Straße beiderseits der Kreuzung gesperrt und aufgegraben.

Voraussichtlich bis Ende dieser Woche brauchen die Bautrupps von Hamburg Wasser, um auch hier die unter der Fahrbahn liegenden Trinkwasserleitungen zu erneuern. Anschließend wandert die Baustelle auf die nächste Fahrspur und schließlich immer weiter in Richtung Bergedorfer City. Für die Autofahrer bedeuten die Arbeiten zumindest bis Ende nächster Woche immer neue Schlenker, wobei die Staus bleiben werden.

Immerhin kann ab heute aus Richtung Einkaufszentrum CCB wieder in die Vierlandenstraße eingebogen werden. Dafür wird in umgekehrter Richtung eine Spur gesperrt. Alle Wentorfer müssen auf ihrem Weg zur Autobahn 25 allerdings weiter viele Minuten mehr Zeit als bisher gewohnt einplanen: Das Linksabbiegen aus Richtung Mohnhof in die Vierlandenstraße bleibt noch bis Ende nächster Woche verboten, die Umleitung führt über Weidenbaumsweg und Sander Damm.

Wem das zu weit ist, der sollte trotzdem nicht der Versuchung verfallen, einfach in die Vierlandenstraße einzubiegen: Die Polizei steht regelmäßig an der Kreuzung. Mehrere Autofahrer wurden schon herausgewunken.

Grundsätzlich sind die Beamten der Verkehrsabteilung aber zufrieden: Trotz des Engpasses blieben die Staus unter einem Kilometer Länge je Richtung - zumindest seit am Sonnabend die Ampelphasen angepasst wurden.