Hoffnungsträger mit 66 Jahren

FDP Lohbrügge: Der "neue" Chef hat viel Erfahrung

Lohbrügge (he). Ernst Mohnike ist liberaler Vollblutpolitiker:

Mag sich die FDP Hamburg nach dem Rücktritt ihres Landeschefs Rolf Salo mal wieder in Grabenkämpfe verstricken und auf Bundesebene unter Führung einer "liberalen Boygroup" um den Bundesvorsitzenden Philip Rösler weiter unter die "Fast Drei Prozent" sinken - der pensionierte Gewerbeschullehrer lässt sich erneut in die Pflicht nehmen.

Nach dem Rücktritt von Heiko Pohse als FDP-Kreisvorsitzender Lohbrügge haben die Liberalen erneut den früheren und aktuellen Bezirksabgeordneten und Chef der Fraktion FDP/Piraten zum Kreischef gewählt. Diesen Posten hat Mohnike in der Vergangenheit schon bekleidet, wie den des FDP-Bezirksvorsitzenden. Mehrfach ist der Anhänger des kleinen sozialliberalen Flügels für die FDP in Bundestags- und Europawahlkämpfe gezogen. Er kritisiert Elbphilharmonie oder die vielen Schulreformen, den Bau eines Fahrradparkhauses ohne Gegenfinanzierung oder den Luxusumbau des Lohbrügger Marktes für 800 000 Euro: "Hamburgs Schuldenstand von 40 Milliarden wird so nie abgebaut."