Rohbruch

Schon wieder "Land unter" im CCB

Bergedorf. Schon wieder gibt es einen Wasserschaden im CCB. Und wieder ist die Sprinkleranlage betroffen. Händler im Erdgeschoss des alten CCB beklagen einen Schaden, der diesmal im fünfstelligen Bereich liegt. Ursache: Ein geplatztes Rohr der Sprinkleranlage.

Gegen 12.30 Uhr rücken gestern Kräfte der Feuerwehr und der Polizei an, sperren den Eingang des CCB am Kupferhof und auch im Gebäude den Übergang an der ersten Rolltreppe mit rot-weißen Absperrbändern. "Das Wasser kam hier in Strömen durch die Decke. Da kann man schon panisch werden", beklagt Kirsten Heil, Filialleiterin von "Blume 2000". Ihren Laden haben die Fluten am meisten geschädigt. Die Decke des Verkaufsraums ist komplett zerstört.

Doch auch "Brot und Brötchen" gegenüber und der Modeladen "Orsay" sind betroffen. "Wir können den Schaden, den wir durch das Wasser erlitten haben, noch nicht genau beziffern", sagt die "Orsay"-Filialleiterin Denise Tirrel. Sehr hoch könne er aber nicht sein. Sie selbst und ihr Personal haben schnell gehandelt, die Modeartikel ins Trockene gebracht. "An die Kunden, die gerade bei uns einkauften, haben wir Plastiktüten für die Füße verteilt und sie schnell noch bezahlen lassen", sagt Tirrel, die das Ganze nach eigener Aussage mit Humor nimmt.

Bei "Brot und Brötchen" finden die Mitarbeiter die plötzliche Nässe hingegen gar nicht witzig. Bis in die Backstube floss die Brühe. "Was aber wirklich gut war, ist die gegenseitige Hilfe hier. Alle haben mit angepackt. Nur vom CCB-Management hat niemand geholfen." Das bestätigen auch andere Ladenbesitzer. "Ich finde das schon ein starkes Stück, dass Herr Eigenbrod sich hier nicht mal blicken lässt", sagt eine Frau, die ihren Namen nicht nennen will. Kirsten Heil von Blume 2000 sagt: "Bis das technische Personal hier war, das hat zu lange gedauert. Das Center ist einfach zu groß."

Kai Schreier, Technischer Leiter des CCB, bestreitet die Vorwürfe. "Spätestens drei Minuten, nachdem wir informiert wurden, haben wir gehandelt, zunächst mit der Feuerwehr das Wasser abgedreht, dann haben wir geholfen, das Wasser zu beseitigen. Auch CCB-Manager Uwe Eigenbrod sieht seinerseits kein Versagen. "Ich kann nicht bei jeder Fehlermeldung losrennen, dafür habe ich mein technisches Personal und das hat gehandelt."

Ob der Rohrbruch mit der momentanen Eiseskälte zu tun hat, ist noch nicht geklärt. Den letzten Vorfall mit der Sprinkleranlage gab es 2010. "Seit 1996 hatten wir hier elfmal Wasser im Gebäude", sagt ein Händler.