Herbstprinz-Prozess

Bergedorfer Gastwirtin auf freiem Fuß

Bergedorf/Jork (mf/tv). Sandra T. (36) ist vorerst auf freiem Fuß. Der Haftbefehl wegen Anstiftung zum Mord gegen die vor dem Landgericht Stade angeklagte Bergedorfer Gastronomin ist aufgehoben worden.

Ihr war bisher zur Last gelegt worden, gemeinsam mit ihrem heimlichen Geliebten, dem Koch Marc W. (31), die Ermordung ihres Lebensgefährten Andreas S. (51) geplant und bei vier Killern in Auftrag gegeben zu haben. Die Angeklagte und das Opfer hatten bis zum März 2011 gemeinsam das Restaurant "Herbstprinz" in der Gemeinde Jork im Alten Land betrieben und Marc W. als Koch beschäftigt. Zur Messerattacke, bei der S. lebensgefährlich verletzt wurde, kam es in der Nacht zum 30. März im Nebengebäude des Lokals.

Zur Freilassung von Sandra T. führte am elften Verhandlungstag ein umfassendes Geständnis des Kochs. Sandra T. habe von dem Angriff auf S. nichts gewusst, beteuerte er mehrfach. Er habe nach der Tat nur daran gedacht, wie er alles vertuschen könne und dass Sandra T. nichts bemerke. Als sie von dem Überfall erfuhr, habe die Herbstprinz-Wirtin die Liebesbeziehung zu W. beendet. Einen "Mordauftrag" hat es laut W. niemals gegeben; es habe sich nur um einen "Denkzettel" gehandelt.

Der Prozess gegen W. und seine Komplizen wird heute fortgesetzt.