Dennis Gladiator

CDU-Chef will in Bürgerschaft

Bergedorf. Die Lehrjahre in Bergedorf sind vorbei. Bei der Hamburg-Wahl am 20. Februar will Dennis Gladiator für die CDU in die Bürgerschaft einziehen. Der 29-jährige Bergedorfer gilt als aussichtsreichster Kandidat und wurde von der Kreisvertreterversammlung mit 94,9 Prozent der Stimmen auf Platz eins der Wahlkreisliste der Bergedorfer Christdemokraten für die Bürgerschaft gewählt.

Gladiator, seit 2005 CDU-Chef in Bergedorf und seit knapp drei Jahren auch Fraktionsvorsitzender in der Bezirksversammlung, muss dennoch hoffen, auch genügend Stimmen von den Bürgern zu bekommen. Denn nach dem neuen Hamburger Wahlrecht haben die auf der Wahlkreisliste (im Gegensatz zu den Landeslisten der Parteien) noch ein entscheidendes Wort mitzureden. Angesichts von Gladiators Bekanntheitsgrad gilt es aber als wahrscheinlich, dass er am 20. Februar auf die langjährige Bürgerschaftsabgeordnete Elke Thomas (74) folgt, die nicht mehr für das Landesparlament kandidiert.

Hinter Gladiator belegt Bernd Capeletti (60) aus Kirchwerder Platz zwei der Wahlkreisliste. Auch der Einzug des Wirtschafts- und Kulturpolitikers ins Landesparlament gilt als wahrscheinlich. Capeletti hat bereits seit 2008 einen Sitz in der Bürgerschaft.

Auf den weiteren Plätzen folgen Angela Albers und Mathias Zaum, deren Chancen auf einen Sprung nach Hamburg eher gering eingeschätzt werden. Beide sind erfahrene Bezirkspolitiker und dürften auch in der kommenden Legislaturperiode hier Politik machen. Zumindest hat sie Bergedorfs CDU auf der vom Wähler nicht veränderbaren (Partei-)Liste für die Bezirksversammlung unter den ersten zehn Kandidaten abgesichert. Angeführt werden sie vom Grün-Experten Sven Noetzel. Zudem sind unter anderem Jörg Froh, Georg Schumacher, Olaf Grotheer, Anna Weßling, Andreas Kuttenkeuler, Jürgen Stubbe, Horst Kriegsmann, Eckhard Kolwa und Christa Timmermann auf aussichtsreichen Positionen.

Als Spitzenkandidat der Wahlkreisliste für den Bezirk muss Norbert Reichelt (73) dagegen auf viele Stimmen der Bürger hoffen, damit er wieder in Bergedorfs Parlament einzieht. Der amtierende Präsident der Bezirksversammlung ist aber so bekannt, dass das gelingen dürfte.

Mit dem zu erwartenden Einzug von Dennis Gladiator in die Bürgerschaft wird die Bergedorfer CDU auf die Suche nach einem neuen Fraktionschef gehen müssen. "In beiden Gremien möchte ich nicht vertreten sein. Das wäre zeitlich nicht leistbar", sagt der Politikstudent, der allerdings Parteichef in Bergedorf bleiben will. "Und in der Bürgerschaft könnte ich mir sehr gut ein Engagement für die Bezirke vorstellen."