Neueröffnungen

Die Einkaufsstadt Bergedorf ist komplett

Bergedorf. Am Donnerstag, 28. Oktober, 8 Uhr, beginnt in Bergedorf eine neue Zeitrechnung.

Jedenfalls was den Einkaufsstandort angeht. 50 000 Menschen stürmen am Eröffnungstag "ihr" neues Einkaufszentrum CCB. Schon 24 Stunden später ist auch die 100 000er-Marke geknackt.

Als prominentester Gast kommt am Eröffnungstag Hamburgs Bürgermeister Christoph Ahlhaus (CDU). Er überreicht den symbolischen Schlüssel an CCB-Investor Helmut Jagdfeld und Bezirksamtsleiter Dr. Christoph Krupp, dessen Dienstleistungszentrum Mitte November mit fast 200 Mitarbeitern in die obere Etage des CCB-Neubaus einzieht.

Mit dem erweiterten Einkaufszentrum holt die westliche Innenstadt den Vorsprung des östlichen Teils Bergedorfs auf. Direkt an der Einkaufsstraße Sachsentor öffnet dort am 20. Mai der Neue Mohnhof mit H&M, Esprit, Kult und Das Depot - und wird gestürmt wie später das CCB. Tausende Bergedorfer wollen nach siebeneinhalb Jahren Leerstand, live erleben, was aus dem ehemaligen Kaufhaus Penndorf geworden ist.

Der Neue Mohnhof hält, was er verspricht: Ab sofort ist das gesamte östliche Ende der Bergedorfer Bummelmeile wieder belebt. Die Arbeiten in der Immobilie gehen derweil weiter. Die ersten von insgesamt sieben Arztpraxen ziehen im Herbst im zweiten Stockwerk über den Geschäften ein, der Bio-Supermarkt auf der Seite Bergedorfer Straße öffnet im Dezember. Auf den Kindergarten ganz oben warten die Bergedorfer noch immer. Voraussichtliche Eröffnung ist jetzt am 1. Februar.

Vier Wochen nach der Eröffnung übersteigt der Andrang schon die Planungen der Fachgeschäfte. H&M muss sein 40 Mitarbeiter großes Team schon aufstocken.

Ähnlich ist ein halbes Jahr später auch die Lage im CCB. Der Ansturm der Kunden beschert den gut 80 CCB-Geschäften - und auch vielen im Sachsentor - Umsätze, die alle Erwartungen übertreffen.

Trotzdem leidet der Neubau unter mancher Kinderkrankheit. Vor allem das neue Parkhaus ist betroffen: Es gibt Wechselgeld-Probleme, die Ein- und die Ausfahrt liegt in einer Kurve, was manche Felge verbiegt. Auch die Ausschilderung ist mangelhaft. Ebenso die Erreichbarkeit des Einkaufszentrums für Menschen, die ihrem Pkw im Parkhaus jenseits des Weidenbaumswegs abstellen. Und in der Tiefgarage unter dem Einkaufszentrum werden regelmäßig Autos eingeschlossen. CCB-Manager Uwe Eigenbrod verspricht Abhilfe.

Als Parkraum illegal missbraucht wird derweil der provisorisch hergerichtete Bahnhofsvorplatz direkt vor dem neuen CCB-Haupteingang. Trotz unzähliger Strafzettel wird die Polizei hier dem Ansturm nicht Herr. Die Feuerwehr schlägt Alarm.

Aber auch der Neue Mohnhof hat seine Schwierigkeiten: Direkt vor der Tür von H&M lauert eine gefährliche Stolperfalle. Um einen ebenerdigen Zugang zu bauen, entstand parallel zum Eingang mitten im Sachsentor eine Treppenstufe. Regelmäßig geraten dort bis heute Menschen ins Straucheln. Zahlreiche Brüche und sogar eine erste Klage gegen das Bezirksamt sind bisher die Folge.