Leute

Biggi Bardot aus Bergedorf: Erotik ist ihr Beruf

Birgit G. ist erkältet. Ihre Stimme klingt heiser. Dick eingemummelt in Schal und Sweatshirt-Jacke legt sie beide Hände um die Tasse mit heißem Pfefferminztee. Geschminkt ist sie kaum. Nur ein wenig Abdeckstift übertüncht rote Stellen auf der blassen Haut.

Die 28-jährige Birgit G. aus Nettelnburg ist eine feste Größe in der deutschen Erotikbranche.

Einzig die weißblonden Haare und die trotz des Schlabberlooks erkennbar schlanke, kurvenreiche Figur geben einen Hinweis, wer sich hier neben Ehemann Martin in die weiche Eckbank kuschelt. Birgit G.s Künstlername ist Biggi Bardot. Die 28-Jährige gebürtige Bergedorferin ist in der deutschen Erotikbranche eine bekannte Figur, stand für zahlreiche Fotoshootings vor der Kamera, ist Stargast auf Erotikmessen und moderiert auf dem Fernsehsender 9Live, eine Quizsendung, bei der Zuschauer von kaum bekleideten Moderatorinnen zum Anruf auf einer kostenpflichtigen Hotline animiert werden.

"Für Papa war mein Einstieg ins Erotikgeschäft okay. Meine Mama musste sich erst daran gewöhnen. Aber heute sucht sie mit mir Outfits aus", sagt Birgit G. Sie ist in Nettelnburg aufgewachsen, hat die Gesamtschule Allermöhe besucht. Im Alter von 16 Jahren hatte sie von Schule und Elternhaus genug, zog in eine Erziehungseinrichtung des Internationalen Bundes und absolvierte ein Jahr Berufsvorbereitung. Dann begann sie eine Lehre zur Friseurin. "Seit ich sieben Jahre alt war, wollte ich Friseurin werden. Es war der einzige Beruf, von dem ich mir vorstellen konnte, ihn 40 Jahre auszuüben." Doch es sollte anders kommen.

Weil der Geldbeutel ständig leer war, suchte die junge Frau nach möglichen Zusatzeinnahmen. "So stieß ich auf eine Zeitungsannonce. Da wurden Models für erotische Fotos im Internet gesucht." Birgit G. war 18 Jahre, als sie sich zum ersten Mal für die Öffentlichkeit auszog. Es folgten Auftritte als Striptease-Tänzerin vor einer Webcam und in Bars. "Es ist mir nicht sehr schwer gefallen, mich so zu zeigen. Ich bin ohnehin ein sehr freizügiger, exhibitionistisch veranlagter Mensch." Doch bei dem ersten erotischen Tanz vor einer Kamera schlotterten dann doch die Knie. "Ich habe so doll gezittert, dass ich über meine eigenen Füße gefallen bin", sagt Biggi Bardot und schmunzelt bei der Erinnerung. Heute ist sie Profi, so etwas würde nicht mehr passieren.

Einige Zeit strippte die hübsche Blondine in Bars auf der Reeperbahn. Der Schritt in die Prostitution sei hier allerdings ein kleiner: "Viele Gäste kapieren einfach nicht, dass es zwischen erotischen Tänzerinnen und Prostituierten einen Unterschied gibt, meinen sie könnten dich einfach anfassen und für einen Fuffi mit Dir ins Bett." Darauf hatte die Nettelnburgerin, die heute mit ihrem Mann und ihrer Stieftochter in Trittau lebt, aber keine Lust. Deshalb kündigte sie und bewarb sich beim Fernsehen. So landete sie schließlich bei 9Live. Auch für Beate Uhse TV im Pay TV steht Biggi Bardot vor der Kamera. Einmal hat sie sich auch als Porno-Darstellerin versucht, aber "das war nix". Auch für Ehemann Martin G. käme das nicht in Frage: "Mir fällt es schon schwer genug, meine Frau bei Beate Uhse TV in erotischen Szenen mit anderen Männern zu sehen. Pornos gingen gar nicht", sagt der 45-Jährige, der als Handwerker für die Hamburger Wasserwerke tätig ist. Birgit G. sieht das etwa lockerer: "Ich habe kein Problem, Sex und Liebe zu trennen. Ich weiß, wo ich und mein Herz hingehören."

Insofern lassen sich Ehe und Job für die Geschäftsfrau gut vereinbaren, Gedanken macht sie sich eher wegen ihrer Stieftochter: "Wir hatten schon den Fall, dass eine Freundin nicht mehr mit ihr spielen durfte, weil die Leute sich vorstellen, dass bei uns zu Hause sonst was passiert", sagt Birgit G. "Das ist natürlich völliger Quatsch."

Das Ehepaar versucht, offen mit der Tochter zu sein, vieles kindgerecht zu erklären. Die Zehnjährige ist von ihrer Stiefmama begeistert, sagt oft: "Ich will so werden wie Biggi." Der Wunsch der Eltern für die Tochter ist aber in erster Linie eine gute Ausbildung. Zumal der Job der Erotik-Moderatorin "kein Spaziergang" sei. Birgit G. ist viel unterwegs, macht neben allen Terminen auch Buchhaltung und Internetseite selbst.

Manchmal wird sie auf der Straße angesprochen: "Vor allem in NRW, die Hanseaten sind zum Glück zurückhaltender." Live zu erleben ist Biggi Bardot am Donnerstag. Um 18.30 Uhr eröffnet sie den "Santa Pauli" Erotik-Weihnachtsmarkt auf dem Spielbudenplatz.

www.biggi-bardot.com

© Bergedorfer Zeitung 2018 – Alle Rechte vorbehalten.