ANZEIGEN-SONDERVERÖFFENTLICHUNG

Da ist noch mehr drin: Für die Umwelt und Ihren Geldbeutel.

Wer seinen grauen Restabfallbehälter einmal genau unter die Lupe nimmt, stellt fest: Da ist ja noch jede Menge Gutes drin. Das neue Tarifkonzept ab 2014 unterstützt die Trennung von verwertbaren Abfällen.

Ökologisch gesehen war es schon immer wichtig, Wertstoffe getrennt zu sammeln. Denn mehr Recycling heißt mehr natürliche Ressourcen schonen und so die Umwelt schützen. Bald lohnt sich die Trennung von Bioabfällen, Altpapier und Co. aber noch mehr – ab 2014 bietet die Abfallwirtschaft Südholstein (AWSH) ihren Kunden nämlich mit einem neuen Tarifkonzept zusätzliche finanzielle Anreize.

Kreise Stormarn und Herzogtum Lauenburg (awsh). Sage und schreibe die Hälfte des Inhalts einer grauen Tonne besteht durchschnittlich leider immer noch aus Bioabfällen (41 Prozent) und Papier (10 Prozent) – von anderen Wertstoffen wie Glas oder Verpackungen aus Kunststoff, Metall und Verbundstoffen einmal ganz abgesehen. Diese Fakten einer Restabfallanalyse der AWSH sind nicht nur für die Umwelt ein schlechtes Ergebnis – auch die Haushaltskassen vieler Kunden werden unnötig belastet.

Das kann ab 2014 anders werden. Dann nämlich führt die AWSH ein neues Tarifkonzept ein, das sich stärker am tatsächlichen Aufwand orientiert, den die Kunden für die Leistungen der AWSH verursachen. Es ist dadurch 100 Prozent gerecht und macht das Sparen von Entsorgungskosten noch schneller möglich. So einfach geht’s:

Erst einmal erfolgt die Berechnung zukünftig getrennt nach leistungsbezogenen Kosten – also die Größe und Leerungshäufigkeit von Abfallbehältern – und grundsätzlichen Kosten. Letztere werden pro Grundstück und entsprechend der Anzahl der auf einem Grundstück gemeldeten Personen ermittelt und decken allgemeine Leistungen der AWSH ab. Dazu zählen beispielsweise der Betrieb von Recyclinghöfen, Entsorgungsangebote wie die Sperrmüll- und Elektroschrottsammlung sowie die Kundenberatung über Internet und Servicetelefon. Neu ist auch, dass das Mindestbehältervolumen pro Kopf und Woche von der AWSH um die Hälfte von 10 auf 5 Liter gesenkt wird und die Biotonne noch einmal billiger wird.

Das eröffnet fast allen Kunden ganz neue Möglichkeiten: Rund achtzig Prozent können ihre Kosten senken bzw. stabil halten, wenn sie ihre Restabfall- und Wertstofftonnen optimieren und konsequent ihren Abfall trennen. Konkret: Eventuelle Mehrkosten bei den Restabfallbehältern können fast immer ausgeglichen werden, wenn eine günstige Bio- und kostenlose Papiertonne genutzt wird und wenn die Kunden auf eine kleinere und billigere graue Tonne wechseln.

Tarif-Rechner und persönliche Beratung

Seit Oktober bietet die AWSH auf ihrer Internetseite www.awsh.de einen Tarif-Rechner als Service. So kann jeder ganz unverbindlich ausprobieren, wie sich seine Kosten bei Abfalltrennung reduzieren können. Hier kann auch der kostenlose Newsletter abonniert werden, der regelmäßig per Mail über aktuelle Themen informiert. Für ein persönliches Gespräch steht das Beratungsteam der AWSH unter dem kostenlosen Servicetelefon (0800) 29 74 001 gern zur Verfügung.

Weitere Informationen zu unserem Tarifkonzept FAIR PAY finden Sie in unserer Broschüre (PDF).

© Bergedorfer Zeitung 2017 – Alle Rechte vorbehalten.