Berlin

Bundesagentur „nicht zielführend“

Berlin. . Wer arbeitslos ist mit dauerhaften gesundheitlichen Einschränkungen, bekomme von den Jobcentern zu wenig Hilfe bei der Arbeitssuche, so das Fazit eines internen Berichtes der Bundesagentur für Arbeit. Die Jobcenter handelten hierbei „überwiegend nicht zielführend“, urteilt das Papier.

Laut dem Bericht erhalten Menschen, die nach einer längeren Krankheit oder aufgrund einer Behinderung wieder in den Arbeitsmarkt eingegliedert werden müssten, oft „nicht die individuell erforderliche Hilfe“.

In der Politik wurde das Problem offenbar erkannt. Anette Kramme, Staatssekretärin im Bundesarbeitsministerium, kündigte Erörterungen mit der Bundesagentur über notwendige Schritte an. Änderungen seien angestrebt und auch bereits ergriffen worden.