Bergedorf

Königin sucht Liebe – Krieg!

Musical-Projekt „Der Drachenkönig“ Vorbereitungen gehen in die Endrunde

Bergedorf. . Die Vorbereitungen für das Bergedorfer Musical-Projekt „Der Drachenkönig“ gehen in die Endrunde. Premiere ist am Samtag, 9. Juni, um 19 Uhr im Haus im Park am Gräpelweg 8. Eine zweite Vorstellung gibt es noch um 16 Uhr am Sonntag danach.

Das Musical stammt aus der Feder des renommierten Musikers Christian Braubach aus Lohbrügge. Das ausschließlich ehrenamtlich produzierte Stück mit Unterstützung der Körber-Stiftung verbindet Profis und Amateure auf hohem Niveau.

Fantasy und Märchen, aber auch die Geschichten des Lebens haben Braubach schon immer inspiriert, in seiner Freizeit zu texten, zu komponieren und selbst zu singen. Die meisten seiner Songs sind bei Youtube zu finden, auch die des Drachenkönigs.

Vorbilder für die Fantasy-Figuren in dem Musical gibt es nicht. Sie haben aber ein paar Wesenszüge, die sicher alle bei sich selbst oder anderen Leuten wiedererkennen.

Für Christian Braubach stand schon immer fest, dass er das Musical ehrenamtlich gestalten will. Nicht nur beim Wutzrock-Festival engagiert er sich seit vielen Jahren. Er weiß um die Bedeutung von kulturellen Projekten mit gemeinschaftsförderndem Charakter. Als er anfing, ehrenamtliche Mitstreiter für sein Projekt zu suchen, bot ihm das Haus im Park Unterstützung in Form von Probenraum und Theaterbühne an. Das war der endgültige Startschuss für dieses einzigartige Projekt.

Mehr als 30 Songs, mit viel Gefühl vorgetragen, fantasievolle Requisiten, ein ausgeklügeltes Bühnenbild sowie eine herausragende Technik sind das Ergebnis monatelanger konzentrierter Arbeit von den fast 70 ehrenamtlichen Mitarbeitern auf und hinter der Bühne. Ein ehrenamtliches Musical-Projekt in diesem Ausmaß und mit selbsterdachter Geschichte sowie eigenen Songs ist in Deutschland wohl einzigartig.

Was hierbei zunächst wie eine klassische Liebesgeschichte im Märchenwald aussieht, entpuppt sich schnell als tiefgründige Tragödie. Zwei Reiche, ein magischer Wald, ein Drachenberg. Damit ist die Bühne schon fast erklärt.

Der König von Telanor verliebt sich in die Tochter eines anderen Herrschers. Es kommt zu einem Treffen, um die familiären Kontakte zu knüpfen. Die Anbiederungsversuche des Werbers bei der Mutter der Prinzessin, die er als Fürsprecherin gewinnen möchte, deutet diese völlig falsch. Von ihrem Mann nicht mehr wahrgenommen, sehnt sie sich nach Zuneigung und wirft sich dem Werber fast an den Hals, bis dieser das Missverständnis bemerkt. Seine Zurückweisung kränkt die Königin aufs Tiefste. In ihrer Verzweiflung und aus Angst, der König des anderen Reiches könnte ihrem Mann etwas erzählen, verdreht sie die Situation und schwindelt ihrem Mann Anzüglichkeiten des anderen vor. Der in seiner Ehre verletzte Ehemann zettelt daraufhin einen Krieg an...

Tickets von 18,60 bis 28,50 Euro gibt es im Internet unter der-drachenkoenig.com

© Bergedorfer Zeitung 2018 – Alle Rechte vorbehalten.