27.03.12

Trabrennsport

Ihre Leidenschaft sind ihre "Gäule"

Wentorf. Für sie liegt das Glück der Erde hinter dem Rücken der Pferde: Claudia Konitzer fährt ihre Pferde lieber, als sie zu reiten. Die Trabrennsportlerin lebt für ihre "Gäule" - allerdings ist der Sport bei aller Pferdeliebe auch Knochenarbeit.

Fotostrecke
Foto: Tamm

Vulkan im Training: Mit gespitzten Ohren trabt der Vierjährige über die Bahn.

Foto: Tamm

Pause im Schritt: Mit dem jungen Wallach lässt Claudia Konitzer es ruhig angehen. Im Gegensatz zum Sulky sitzt sie auf dem Trainingswagen eine Stufe niedriger und weiter hinten.

Heute und morgen ist Claudia Konitzer wieder völlig aufgelöst vor Lampenfieber: Denn ihre Stute Okey Dokey läuft morgen ihr erstes Trabrennen – ein Test. Auch wenn die Wentorferin (46) während des Rennens nicht selbst im Sulky sitzt: "Da bummert mir schon das Herz." Denn Konitzer bildet ihre Traber selbst aus. "Es macht einfach Spaß zu sehen, wie sich ein Pferd entwickelt", stellt sie fest. Ob ein Traber sich als Siegertyp entpuppt wie ihr Wallach San Sicario, zeigt sich erst auf der Rennbahn.

"Wenn sie nur hinterherfahren, kosten sie zu viel Geld – und zu viel Arbeit", sagt die Tierfreundin. Mancher Spaziergänger in der Lohe beneidet Konitzer, wenn sie lässig mit ihrem Gespann auf der eigenen Trainingsbahn zwischen dem Wohltorfer Weg und der Straße an ihnen vorbeizieht, das rotblonde Haar im Wind flatternd. Doch der Trabrennsport ist für die 46-jährige Wentorferin nicht nur Spaß, sondern auch viel Plackerei. Etwa sechs Stunden Arbeit investiert sie täglich in ihre drei Pferde: Nicht nur für das Training auf der 850 Meter langen Bahn, sondern auch um Ställe auszumisten, zu füttern, zu striegeln und die edlen Tiere zu den Rennen nach Hamburg Bahrenfeld oder Berlin Mariendorf zu transportieren – ohne Leidenschaft kaum denkbar.

"Heute würde ich niemandem mehr empfehlen, diesen Beruf zu ergreifen", sagt die ausgebildete Pferdefachwirtin mit Schwerpunkt Trabrennsport. "Es ist Knochenarbeit und gibt zu wenig Geld. Wenn man nichts Eigenes hat, lohnt es sich eigentlich nicht."

Konitzer besitzt zwei Wallache und eine Stute, die im Stall ihres Mannes stehen. Bei der Geburt ihres ersten Sohnes vor 20 Jahren hat sie ihren Beruf aufgegeben. Eigentlich arbeitet sie in Teilzeit im Büro ihres Mannes. "Das hat den Vorteil, dass ich mir die Zeit frei einteilen kann." Denn ohne Pferde geht es nicht. "Das war schon früher so: Wo es nach Pferd stank, war Klein Claudia nicht weit", erzählt die Mutter eines 20- sowie eines 14-jährigen Sohnes.

Warum aber sucht sie ihr Glück dieser Erde nicht auf dem Rücken ihrer Pferde? Kaum zu glauben, aber als Motivation für den Trabrennsport gibt sie an, Reiten sei ihr "viel zu anstrengend". Sattelfest ist sie allerdings schon. Ein- bis zweimal im Jahr muss sie es haben und steigt in den Sattel, um ein bisschen zu galoppieren. Nicht nur sie bekommt so den Kopf frei, sondern auch "ihre Gäule".

Wer sie so reden hört: "meine Gäule" oder "der Esel", könnte meinen, ihre Vierbeiner sind für sie bloß Sportgeräte. Doch schnell ist klar, dass sie ihre drei Traber liebevoll so betitelt. Wenn sie den vierjährigen Wallach Vulkan anspannt, beginnt sie – sonst gar nicht so der schwärmerische Typ – ihn zu bewundern: "Ist er nicht schmuck? Mit seinem langen Schopf!" Vulkan brauche noch ein bisschen Zeit, bis er vollkommen ausgewachsen sei. Sie hofft, dass er sich wie sein Halbbruder San Sicario als Sieger entpuppt. "Der ist im vergangenen Jahr 15-mal gestartet und nur einmal nicht platziert gewesen", berichtet sie stolz. "Dreimal hat er gewonnen, sechsmal ist er Zweiter geworden." Läuft er nur hinterher, muss sie sich trotz aller Mühe, die sie in ihn gesteckt hat, trennen. "Dann gebe ich ihn als Freizeitpferd ab – an Leute, die ihn verdient haben." Denn ein Pferd kostet – nicht nur die Anschaffungskosten und Futter. Einmal im Monat kommt der Schmied, der Tierarzt, der Jockey und auch die Tankstellen wollen ihr Geld sehen. Mein gesamtes Geld fließt in die Gäule", seufzt Konitzer. Beim Sieg kann sie zwischen 600 und 1000 Euro einstreichen. Sie selbst fährt allerdings keine Rennen: "Ich habe einfach zu viel Lampenfieber."

st
Leser-Kommentare Kommentare
Leserkommentare sind ausgeblendet.
Kommentare einblenden
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt.

Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Bergedorfer Zeitung.
Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt.
HINWEIS: Die Leserkommentare werden moderiert und freigeschaltet in der Zeit von:
Werktags: 6-23 Uhr
Wochenende und Feiertags: 7-23 Uhr
blog comments powered by Disqus
Meistgelesene Artikel
  1. 1. EKZ Rappoltweg Weihnachten macht auch Penny dicht
  2. 2. Großfeuer 800 Strohballen auf Feld in Flammen
  3. 3. SC Schwarzenbek III Schützenfest in der Kreisklasse
  4. 4. Kriminalität Polizei bildet Soko gegen Einbrecher-Banden
LESERREPORTER_teaser
kontakttelefon_968146l.jpg
Kontakt

So erreichen Sie unsere Redakteuremehr »

VW_online-signet
Volkers Welt

Wissen, staunen, schmunzeln, ratenmehr »

ANZEIGEN_kontakt
Schreiben Sie uns!

Wir rufen oder mailen zurück!mehr »

LeserreisenTieser
Verreisen

Mit uns in den Urlaub!mehr »