Kirchwerder

Viele Kameraden vermissen ihn

Uwe Otten starb im Alter von 43 Jahren

Kirchwerder.  Im Alter von nur 43 Jahren ist am 9. Februar überraschend Uwe Otten aus Kirchwerder verstorben. Der Gärtnermeister mit eigenem, großem Betrieb an der Heinrich-Osterath-Straße hatte Diabetes und hohen Blutdruck.

Otten war ledig und kinderlos. Er lebte neben der Gärtnerei, in unmittelbarer Nachbarschaft seiner Eltern und seiner Schwester. Die Eltern sind in der Gärtnerei tätig, die seit Generationen besteht, ebenso Saisonkräfte. Otten war Gärtner mit Leib und Seele, baute Stiefmütterchen, Hornveilchen und Tomaten an. „Er ist viel mit Kollegen gereist, war in den USA, Afrika und Südamerika. Oft wurden Gärtnereien besichtigt“, sagt Torsten Riecken, früherer Nachbar des Verstorbenen und Vereinskamerad beim Schießclub Seefeld. Die Zukunft der Gärtnerei sei nun ungewiss.

Otten war jahrzehntelang Mitglied im Schießclub, engagierte sich ebenso lang bei der Freiwilligen Feuerwehr Fünfhausen. Dort war er als Brandmeister in der Einsatzabteilung aktiv. Auch seine Mitspieler vom Kartenclub „Die Stillen“ vermissen ihn sehr.

„Er hat leidenschaftlich gern Karten gespielt, vor allem Schafskopf – auch bei den Treffen der Schützen“, sagt Riecken. Der Verstorbene sei ein geselliger Mensch gewesen. Uwe Otten wird am 22. Februar auf dem Friedhof Kirchwerder beerdigt. Der Trauergottesdienst beginnt um 13 Uhr.