HANDBALL

Die Dummheit des Gegners bestraft

Aumühles  Aaron Schellenberg (links) wird von Mats Uhlig angegangen. Hinten schaut Christoph Schlüter zu.

Foto: Thomas Rokos / Rokos

Aumühles Aaron Schellenberg (links) wird von Mats Uhlig angegangen. Hinten schaut Christoph Schlüter zu.

Aumühle. Viel fehlte nicht zum Ausrutscher des TuS Aumühle-Wohltorf. Die „Füchse“ brauchte die Mithilfe der Gäste, um zum Sieg zu kommen.

24:24, und nur noch drei Minuten sind zu spielen. Die Handballer der HG Hamburg-Barmbek II laufen in der Partie beim TuS Aumühle-Wohltorf an, kommen aber nicht zum Abschluss. Zeitspiel! Kurz darauf kommt es für die Gäste noch schlimmer. Nach einem Foul bekommt Mats Uhlig eine Zwei-Minuten-Strafe. Sein Mitspieler Alexander Ostwald klatscht hämisch – und muss ebenfalls vom Feld.

„Das war die entscheidende Szene“, sagt TuS-Spieler Rene Pöhner nach dem Schlusspfiff mit einem breiten Grinsen. Denn Teamkamerad Philip Diedrichsen nutzt die doppelte Überzahl zu zwei Toren. Etwas glücklich gewinnt der TuS die Hamburg-Liga-Partie vor 100 Zuschauern mit 26:24.

Souveräne erste Hälfte

Dabei traten die Aumühler in der ersten Halbzeit so souverän auf. Nicht zuletzt dank ihres Rückraumspielers Pöhner erspielten sich die Gastgeber eine 15:11-Halbzeitführung. Der TuS-Riese – 2,11 Meter groß, 120 Kilogramm schwer – traf in den ersten 20 Minuten gleich fünfmal. „Rene hat große Fortschritte gemacht und ist für uns zu einem Torgaranten geworden“, lobte TuS-Trainer Tim Aldenhövel seinen Schützling. Er stellte aber auch klar, dass der 29-Jährige in der Defensive noch Defizite hat. „Deswegen saß er in der zweiten Halbzeit auch so lange draußen.“

Doch Pöhners Herausnahme und damit auch seine fehlende Treffsicherheit wurde den Gastgebern im zweiten Abschnitt beinahe zum Verhängnis. Die Dominanz der Aumühler war dahin – und mit ihr in der 42. Minute auch erstmals die Führung (19:19). Sechs Minuten später lag Barmbek II sogar mit 22:21 vorn. Erst in den letzten Minuten und mit zwei Spielern mehr auf dem Feld drehte der TuS die Partie.

Vierter Sieg in Folge

Die Aumühler rückten durch ihren vierten Sieg in Folge auf Platz eins vor – wenn auch nur für eine Nacht. Denn der TSV Ellerbek siegte tags darauf mit 31:24 gegen den AMTV und hat nun wieder einen Punkt Vorsprung.

Das vor der Saison angepeilte Ziel des TuS, unter den ersten vier zu landen, sollte bereits sicher sein. Doch die Aumühler wollen mehr. Gegenüber unserer Zeitung sprach Aldenhövel vor einer Woche von einer neuen Zielsetzung: Platz zwei soll es nun sein. Und der würde nach aktuellem Stand für die Teilnahme an der Relegation gegen den Zweiten der Schleswig-Holstein-Liga berechtigen. Keine Frage, der TuS ist heiß: Coach Aldenhövel hat das Trainingspensum von zwei auf drei Einheiten pro Woche erhöht.


TuS-Tore: Pöhner, Schellenberg (je 5), Weidner (5/3), Died­richsen (4), Hahn, Ehmcke (je 2), C. Schlüter, Kröpke, Müller (je 1).