10.05.12

EKZ-Sachsenwald

Klostermarkt: Nur wenige Geschäfte halten durch

Reinbek. Das EKZ-Sachsenwald kämpft ums Überleben, denn immer mehr Geschäfte stehen leer und die Laufkundschaft bleibt aus. Doch der Vermieter sieht keinen Handlungsbedarf. Von Anne Müller, Susanne Holz

Fotostrecke
Foto: Müller

Das Einkaufsazentrum ist in das Sachsenwald-Forum an der Hamburger Straße und Bergstraße integriert. Von der Straße sind die Geschäfte nicht zu sehen.

Foto: Holz

Überall, wo man hinschaut: Räumungsverkauf und Leerstand.

Foto: Holz

Mit ihrem Nähstübchen zieht Janna Melkumova Kunden in das Center.

Foto: Müller

Mit ihrer positiven Ausstrahlung bringt Ulrike Puls Leben in das EKZ.

Es gibt sie noch, die wenigen Geschäftsleute, die nicht zuletzt dank ihrer Stammkunden der Tristesse im Einkaufszentrum Klostermarkt trotzen. Rund herum um Erik Wachmuths "Caveau Weinhandel" zum Beispiel sind die Jalousien in den Schaufenstern heruntergelassen, "Zu vermieten" ist auf Plakaten zu lesen. Während sich der Geschäftsmann mit seinem Konzept seit 16 Jahren am Standort behauptet, mussten andere, wie zum Beispiel "Slotecase", die Carrera Rennbahnen verkauften, oder ein Blumengeschäft, gegenüber schon nach kurzer Zeit wieder aufgeben. "Wenn der Eigentümer nichts macht, werden alle Anstrengungen, das Center zu beleben, nichts nutzen", ist er sicher. Bauliche Sünden und die Tatsache, dass zwei Eigentümer die Vermietung managen, lähmen jede Marketing-Initiative.

Treppenzugang seit einem halben Jahr geschlossen

"Der Treppenzugang von der Bergstraße ist seit einem halben Jahr geschlossen", nennt Wachsmuth nur ein Beispiel. Ohne eine radikale bauliche Veränderung werde sich nichts ändern. "Keiner kann von der Straße die Geschäfte sehen", nennt er nur ein Beispiel für Fehlplanungen, die nur mit hohen Investitionen, wie zum Beispiel einen Aufbruch des von außen burgähnlichen Gebäudes, möglich wären. Im Winter sei es in den Gängen so dunkel, dass man eine "Grubenlampe" brauche. Aber auch die Stadt könnte etwas zur Belebung beitragen. Sie habe einen Teil des Centers schließlich an einen Investor verkauft. Die Verlagerung der Bücherei in das Center würde es wenigstens etwas durch Laufkundschaft beleben.

Auch Ulrike Puls wünscht sich für ihr "Reisebüro Impuls" mehr Laufkundschaft. "Wir halten uns eisern", sagt sie. Und das, obwohl es für Kunden wirklich schwer sei, die Läden zu entdecken. Und wer sich für einen Besuch entschieden hat, wird spätestens nach der Einfahrt in die enge und häufig überfüllte Tiefgarage unter dem Rewe-Markt abgeschreckt. Die Zufahrt von und auf die Bergstraße sei auch nicht gerade komfortabel. "Das ist einfach ein Fehlbau", sagt Puls, die dennoch seit 14 Jahren dort aushält –"nur dank meiner Stammkunden" und der offensichtlich guten Beratung ihres Teams. Damit sich die wenigen Besucher nicht jeden Tag an dem wegen Baumängeln geschlossenem Treppenzugang von der Bergstraße die Nase stoßen, hat sie selbst die Initiative ergriffen und ein Schild ausgehängt. Von Seiten des Vermieters passiere wenig. Nicht nur bei ihr schleicht sich dieser Eindruck ein. Zwar hat die Marketingfirma ATV versucht, mit Jazzfrühschoppen und Luftballons Leben unter das Glasdach zu bekommen, aber zu den Geschäftszeiten herrscht meist gähnende Leere.

Einige Reinbeker, die die Entwicklung im Klostermarkt seit dem ersten Eröffnungstag verfolgen, haben kaum Hoffnung, dass sich irgendetwas zum Besseren verändern könnte. "Im Klostermarkt gibt es einen ständigen Wechsel der Geschäfte. Selbst andere Angebote würden hier an der Situation nichts ändern. Bergedorf und Hamburg sind um die Ecke. Warum sollten die Leute in Reinbek einkaufen?", sagt Hans-Georg Müller (60). Ein Bekleidungsgeschäft für die ältere Generation oder ein Café könnten ein Anziehungspunkt sein, meint Gertraud Dorn. Die 86-Jährige hat durch Zufall die Änderungsschneiderei von Janna Melkumova im Klostermarkt entdeckt. Weitere Gründe, um in das Einkaufszentrum zu kommen gibt es für sie nicht.

Einziger Pluspunkt des Centers: Es gibt genug Parkplätze. "Reinbek ist und bleibt eine Schlaftstadt", sagt die Seniorin.

Auf Seiten der Vermieter herrscht Optimismus vor: "Wir sind zufrieden", sagt Peter Schneeberg von der gleichnamigen Immobiliengesellschaft, die Anfang der 90er-Jahre das Sachsenwald-Hotel, das Forum und die der Hamburger Straße zugewandten Geschäfte erworben hat. "Es gibt immer mal wieder einen Wechsel, aber die Geschäfte sind schnell wieder vermietet", so Schneeberg. Bei Densch & Schmidt in Flensburg sieht man ebenso wenig Handlungsbedarf. "Fluktuation gibt es immer wieder", so ein Mitarbeiter.

Leser-Kommentare Kommentare
Leserkommentare sind ausgeblendet.
Kommentare einblenden
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt.

Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Bergedorfer Zeitung.
Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt.
HINWEIS: Die Leserkommentare werden moderiert und freigeschaltet in der Zeit von:
Werktags: 6-23 Uhr
Wochenende und Feiertags: 7-23 Uhr
blog comments powered by Disqus
LESERREPORTER_teaser
kontakttelefon_968146l.jpg
Kontakt

So erreichen Sie unsere Redakteuremehr »

VW_online-signet
Volkers Welt

Wissen, staunen, schmunzeln, ratenmehr »

ANZEIGEN_kontakt
Schreiben Sie uns!

Wir rufen oder mailen zurück!mehr »

LeserreisenTieser
Verreisen

Mit uns in den Urlaub!mehr »