30.10.12

Rettungshundestaffel

Cayenne und Co. lieben das Finden

Ochsenwerder. Die Ohren fliegen nach hinten und Cayenne macht ihrem Namen alle Ehre: Gepfeffert schnell saust die Labradorhündin über das Gelände der Baumschule Wichhorst zwischen Ochsenwerder Landscheideweg und Elbdeich. Von Wiebke Schwirten

Aufmerksam folgt sie zielstrebig der Witterung und freut sich wie verrückt, als sie den "vermissten" Stefan Rieckmann hinter einer Tanne liegend findet. Laut bellend zeigt sie an: Gefunden!

Leckerlis und ein Spielzeug, das sie im Maul tragen darf, sind der Lohn für die erfolgreiche Spürnase, die zur "BRH Rettungshundestaffel Hamburg und Harburg" gehört. Hundeführerin Dagmar Jahn (47) aus Kirchwerder ist stolz. Viele Stunden haben beide zusammen trainiert und schließlich die Prüfung nach den Regeln des Bundesverbandes bestanden. "Zwei bis drei Jahre dauert so eine Ausbildung", sagt Dagmar Jahn. Schon im Welpenalter hat die heute fünfeinhalb Jahre alte Cayenne spielerisch damit angefangen, was sie heute bestens kann: Dem Geruch von Menschen nachspüren, sie in der Fläche finden und "verbellen", also bei Erfolg ausgiebig Laut geben.

Auch Bruno, der zwei Jahre ältere Labrador von Dagmar Jahns Ehemann Thomas Jahn (48), präsentiert sich fit im Finden von "Vermissten", die sich auf der etwa zwei Hektar großen Trainingsfläche in Ochsenwerder zwischen Bäumen versteckt haben. Thomas Jahn ist nicht nur Rettungshundeführer, sondern zudem auch zweiter Vorsitzender und Ausbildungsleiter. "Cayenne und Bruno bewegen sich gerne, wären sicher todunglücklich als Couch-Potatoe", sagt Jahn. "Sie haben unser Leben komplett umgekrempelt", bestätigt seine Frau. Denn das Training hält nicht nur die Hunde auf Trab.

Um die Tiere nicht zu unterfordern, hatte sich das Ehepaar früh Gedanken gemacht, was sich für Hund und Halter am besten eignen würde. Besser als Agility und andere Hundesportarten gefiel ihnen die Ausbildung in der Rettungshundestaffel. Und nach ein paar Probetrainings war klar: "Das ist auch noch eine gute Sache, das machen wir." Beide Tiere brachten die besten Voraussetzungen mit, einmal erfolgreiche Rettungshunde zu werden. Sie sind gesund, beweglich, neugierig, zuverlässig, lernfreudig und haben dank ihrer Besitzer früh gelernt: "Menschen sind toll." So suchen sie gern nach ihnen. Geübt wurde anfangs eine Suche in Sichtweite, später auf längere Distanzen und mit versteckten Menschen. Heute kann jeder Rettungshund binnen 25 Minuten auf 25 000 Quadratmetern unwegsamer Fläche bis zu drei Menschen finden. Um die Arbeit eines Hundes abzudecken, wäre eine Suchkette mit etwa zwei Dutzend Helfern notwendig.

Die Staffel hat derzeit 40 aktive Mitglieder, davon 18 mit bereits geprüften Hunden. Alle Teams kommen zu den Trainings und Einsätzen auf eigene Kosten, investieren viel Geld, Zeit und Engagement in ihr lebensrettendes Hobby. "Wir helfen ehrenamtlich, finanzieren uns allein aus den Mitgliedsbeiträgen und Spenden", sagt Rettungshundeführerin Kati Nitschmann. So war die Freude natürlich groß, als Dieter Schwarzenberger von der Haspa Ochsenwerder zum Training eine 2000-Euro-Spende aus der Aktion "Lotteriesparen" für die Staffel mitbrachte. Das Geld soll helfen, die Einsatzfahrzeuge hundgerecht auszurüsten.

Die Rettungshundestaffel wurde 1995 gegründet und ist 365 Tage im Jahr einsatzbereit. Sie bietet ihre Hilfe kostenlos an. Sie arbeitet eng mit Feuerwehr und Polizei zusammen. Die Hunde suchen allgemein nach Menschen, spüren Verletzte, Vermisste und auch verschüttete Menschen auf. Infos auch im Netz unter http://rhs17.de .

Leser-Kommentare Kommentare
Leserkommentare sind ausgeblendet.
Kommentare einblenden
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt.

Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Bergedorfer Zeitung.
Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt.
HINWEIS: Die Leserkommentare werden moderiert und freigeschaltet in der Zeit von:
Werktags: 6-23 Uhr
Wochenende und Feiertags: 7-23 Uhr
blog comments powered by Disqus