03.02.2012, 04:00

Radarfalle Hobby-Polizist Nico G. (35) macht gern Jagd auf Raser

Carsten Neff

Bergedorf. Als die blonde Fahrerin am Steuer des blauen BMW den Mann mit der Pistole am Straßenrand entdeckt, tritt sie in die Eisen. Auch bei den nachfolgenden Autos glühen die Bremslichter.

"Zu spät", grinst Nico G. Seine Radarpistole hat den BMW längst "abgeschossen". 83 Kilometer pro Stunde zeigt das Gerät, nur 50 km/h sind hier erlaubt.

Dennoch hat die Fahrerin der PS-starken 7er-Limousine Glück gehabt, nur ahnt sie es nicht. Denn Nico G. fehlt die Lizenz zum Kassieren. Der 35-Jährige bezeichnet sich selbst als "Hobby-Polizist", und die Radarfalle betreibt er nur zum Spaß. "Andere gehen mit dem Hund spazieren oder beobachten Vögel mit dem Fernglas", erklärt der Vierländer: "Wenn ich Spaß haben will, greife ich zur Radarpistole." Die hat er für 200 Euro übers Internet gekauft. Seite 16