Klassik

Tate dirigiert Bruckner

Schon seit 2012 haben sich die Symphoniker Hamburg mit den musikalischen Folgen von Martin Luthers 95 Thesen aus dem Jahr 1517 beschäftigt. Das Reformationsprojekt zum Luther-Jahr soll zeigen, wie die Musik die Reformation spiegelte und was davon bis heute zu spüren ist. Die sechste und letzte Projektphase rückt die Wechselwirkung zwischen Humanismus und Reformation in den Blick. Jeffrey Tate, Chefdirigent der Symphoniker, widmet sich am 4.12. der achten Symphonie von Anton Bruckner (1824-1896). Die Achte hatte der Komponist ein „Mysterium“ genannt. In Hamburg bildet das Konzert auch den Abschluss vom „Festival des Hörens“. (str)

Symphoniker Hamburg: „Mysterium“ So 4.12., 19 Uhr, Laeiszhalle (U Gänsemarkt), Joh.-Brahms-Platz, Karten zu 9,90 bis 49,50: T. 35 76 66 66

© Bergedorfer Zeitung 2017 – Alle Rechte vorbehalten.