Lauenburg

Lauenburg wird zur großen Partymeile

Andreas Darm (vorne rechts) mit den Machern und Sponsoren der 5. Kultur- und Kneipennacht in der Lauenburger Altstadt.

Foto: Timo Jann

Andreas Darm (vorne rechts) mit den Machern und Sponsoren der 5. Kultur- und Kneipennacht in der Lauenburger Altstadt.

Lauenburg. Zum 5. Mal lädt die Stadt zur Kultur- & Kneipennacht. Besucher können unter 25 Veranstaltungsorten wählen.

Lauenburg.  Einmal Eintritt zahlen und 25 Veranstaltungen erleben: In diesem Jahr trumpft die Kultur- und Kneipennacht mit einem noch nie gebotenen Programm auf. Am Sonnabend, 4. März, läuten Gastronomen und Veranstalter die fünfte Partynacht ein. Die Karten gibt es bereits für 7 Euro im Vorverkauf im Tourismusbüro im Elbschifffahrtsmuseum sowie bei allen teilnehmenden Gastronomen. An der Abendkasse kosten die Karten 9 Euro.

„Das Programm ist wieder reichhaltig. Es reicht von Lesungen und Vorträgen bis hin zu Kunst, Zumba- und HipHop-Tanz sowie Musik unterschiedlichster Richtungen“, erklärt Andreas Darm, der Veranstaltungsmanager der Stadt. Offiziell eröffnet wird die Kultur- und Kneipennacht um 19 Uhr in der Osterwoldhalle. Dort sorgt die Bigband unter Leitung von Manfred Schulz für den musikalischen Rahmen. Außerdem sind die G-Breaker mit dabei. Bereits um 18 Uhr wird Stadtarchivarin Anke Mührenberg im Elbschifffahrtsmuseum mit vielen Bildern ihren Vortrag „Zwischen Eisernem Vorhang und Wirtschaftswunder“ zeigen. Um 18.30 Uhr bittet Gartenbotschafter John Langley in die Zündholzfabrik, um mit Gästen über das Thema „Erlebnis- und Kulturraum Garten“ zu sprechen. Ab 20 Uhr geht es mit jeder Menge Musik Schlag auf Schlag weiter.

Eine Karte kaufen – überall feiern

„Dank unserer Sponsoren, die teilweise schon seit Jahren dabei sind, konnten wir auch in diesem Jahr wieder dieses tolle Programm auf die Beine stellen“, freut sich Darm. Neben dem Chemiewerk Worlée sind unter anderem auch die Kreissparkasse und Hano-Küchen sowie die Versorgungsbetriebe mit im Boot.

Der Clou: Wer sich eine Karte kauft, bekommt beim ersten Einlass am Abend ein Erkennungsband ans Handgelenk. Das muss dann an allen Locations nur gezeigt werden – schon darf man mitfeiern. Neu ist in diesem Jahr eine „Versorgungsstation“ auf dem Rufer-Platz. Dort wird es einen Foodtruck und Cocktails geben. Erstmals mit dabei ist das Hotel Bellevue. Zwar in der Oberstadt gelegen, über die Treppe aber an die Altstadt gut angebunden. Ganz im Osten bildet das Gnasteiner’s den Endpunkt – stündlicher Busshuttle zum Lösch- und Ladeplatz inklusive.

„Wir gewohnt ist das Veranstaltungsende offen, soweit ich weiß, ging es im Anker letztes Jahr bis 7 Uhr morgens“, berichtet Darm. Die offizielle After-Show-Party beginnt um 23 Uhr in der Osterwoldhalle.