Am GRaben

Tausende Schneeglöckchen verbreiten Frühlingsgefühle

Lauenburg.  Sonne, Regen und ein Schneeschauer zwischendurch – der Winter gibt sich noch nicht geschlagen. Doch wer über den Weg am Graben in die Unterstadt geht, erlebt garantiert erste Frühlingsgefühle. Tausende Schneeglöckchen bedecken das alte Laub – ungewöhnlich zahlreich in diesem Jahr.

Der botanische Name Galanthus nivalis der zarten Blüten entstammt zum Teil dem Griechischen: Gala bedeutet Milch, anthos Blüte; das lateinische nivalis (zum Schnee gehörend) weist auf den frühen Blühbeginn des Zwiebelgewächses hin. In Schleswig-Holstein ist das Schneeglöckchen seit dem 17. Jahrhundert bekannt. Das erste dokumentierte Vorkommen befand sich in einem Pastorengarten in Friedrichstadt. Scheinbar wilde Bestände auf Hängen und Waldwegen sind oft aus Ablagerungen von Gartenabfällen hervorgegangen.

Das Wetter zum Wochenende verspricht gar nicht so schlecht zu werden: Nach etwas Regen am heutigen Tag, bleibt es am Sonnabend und Sonntag meist trocken bei 4 Grad und jeweils bis zu sechs Stunden Sonne.