Innenstadt

Raiffeisenbank: Wieder heimlich Bäume abgeholzt

An der Alten Wache wurden jetzt auch noch die letzten vier Bäume gefällt

Foto: Elke Richel / BGZ

An der Alten Wache wurden jetzt auch noch die letzten vier Bäume gefällt

Lauenburg. Die Raiffeisenbank schafft neben dem neuen Ärztehaus erneut Tatsachen. Die Stadt ist von der Fällaktion der letzten Bäume überrascht.

Eine Gnadenfrist hatten die verbleibenden vier Bäume an der Alten Wache noch, jetzt sind auch sie der Kettensäge zum Opfer gefallen – so wie vor drei Jahren, als fünf stattliche Bäume dem Bauvorhaben Ärztehaus weichen mussten. Damals musste die Raiffeisenbank (Raiba) als Bauherrin viel Kritik einstecken. Man hätte mit der Säge Tatsachen geschaffen, ohne die Bürger vorher zu informieren, war vielfach zu hören.

Bäume sollten eigentlich erhalten werden

Über die erneute Fällaktion am vergangenen Wochenende war offensichtlich nicht einmal die Stadt informiert worden. „Sie sehen mich überrascht“, sagte Bauamtsleiter Reinhard Nieberg, als er gestern durch unsere Zeitung davon erfuhr. Immerhin hatte sich der Bau- und Planungsausschuss 2014 mehrfach mit den vier Bäumen auf der Baustelle des Ärztehauses beschäftigen müssen. Wochenlang hatten nämlich Bretter, Bauabfälle und rostige Metallteile an den Stämmen gelehnt. Insbesondere die Fraktion der Grünen hatte den Baumfrevel damals kritisiert. Nieberg hatte daraufhin den zuständigen Bauleiter mehrfach persönlich aufgefordert, die Bäume schonender zu behandeln – vergeblich. Erst die Nachfrage unserer Zeitung beim zuständigen Architekten, Marcel Rafi Bakhsh, hatte schließlich Bewegung in die Sache gebracht: Die Wurzelbereiche der Bäume wurden geräumt und die Stämme abgepolstert. „Ich habe ein Machtwort gesprochen. Sie sehen, es hat gewirkt“, hatte Bakhsh zuvor gegenüber unserer Zeitung gesagt. Ob dieses „Machtwort“ zu spät kam und die Bäume nicht mehr zu retten waren, oder ob sie nun doch weiteren Parkplätzen weichen mussten, war gestern nicht zu erfahren. Weder der Architekt noch der Vorstand der Raiffeisenbank waren für eine Stellungnahme zu erreichen.

Stadt prüft, ob die Bäume auf kommunalem Grund standen

Bauamtsleiter Reinhard Nieberg will nun prüfen, ob die vier Bäume noch auf dem Grundstück der Raiffeisenbank wuchsen oder schon auf der direkt angrenzenden kommunalen Fläche. Im Oktober 2013 hatte die Stadtvertretung beschlossen, das etwa 170 Quadratmeter große Areal der Raiffeisenbank zur Nutzung zu überlassen, es aber dennoch in städtischem Eigentum zu belassen. Ursprünglich hatte die Bank die Fläche kaufen wollen, weil sie mit der Errichtung des Ärztehauses 22 Parkplätze nachweisen musste, aber platzbedingt nur zehn auf dem eigenen Grundstück realisieren konnte. Weil die Raiba weitere Projekte in der Innenstadt mit angrenzenden Parkplätzen versprach, hatten sich die Politiker schließlich auf diesen Kompromiss eingelassen.

Grüne fordern Baumschutzsatzung für Lauenburg

Die Grünen reagierten gestern entsetzt über die erneute Fällaktion an der Alten Wache. Für Brika Üffink – die während der heutigen Stadtvertretersitzung zur neuen Vorsitzenden des Ausschusses für Umwelt und Energiewende gewählt werden soll – ein klarer Handlungsauftrag: „Es wird Zeit, dass wir für Lauenburg endlich eine Baumschutzsatzung beschließen. Wir bemühen uns um mehr Lebensqualität in der Innenstadt und müssen zusehen, wie immer mehr Grün abgeholzt wird“, sagt sie.