Energiekosten

Grüne wollen Stadtbeleuchtung auf LED-Technik umrüsten

In Geesthacht wurden 2014  insgesamt 2000 Straßenlaternen umgerüstet.

Foto: Christoph Brix

In Geesthacht wurden 2014 insgesamt 2000 Straßenlaternen umgerüstet.

Lauenburg. Einsparung der Energiekosten und Vorteile für die Umwelt sind die Argumente der Grünen für LED-Beleuchtung im Stadtgebiet.

Knapp 1600 Straßenlampen gibt es in der Stadt. Lauenburgs Grüne sind überzeugt: Von den Kosten der Straßenbeleuchtung von mehr als 100 000 Euro jährlich ließe sich ein erheblicher Teil einsparen, wenn die herkömmlichen Lampen durch LED-Technik ersetzt würden. Darüber hinaus könnte durch den Einsatz dieser Leuchtmittel bis zu 80 Prozent Energie eingespart werden.

Bisher haben nur 50 Straßenlampen LED-Leuchtmittel

Vor diesem Hintergrund legt die Grünen-Fraktion dem Umwelt- und Energiewendeausschuss für die Sitzung am Montag, 25. Januar, 19 Uhr, Forum der Albinus-Gemeinschaftsschule, einen Antrag vor. Demnach soll die Verwaltung beauftragt werden, ein Konzept zur Umstellung der Straßenbeleuchtung aus LED-Technik zu erarbeiten. Dabei drängen die Grünen unter anderem auf einen Zeit- und Kostenplan sowie auf einen Prognose der Einsparung durch Einsatz der Technik. „Derzeit wird immer nur bei einer Ersatzbeschaffung die entsprechende Lampe auf LED umgerüstet. Oft wird mit der Umsetzung so lange gewartet, bis eine genügende Anzahl von defekten Lampen vorhanden ist“, kritisiert Fraktionsvorsitzende Katharina Bunzel. 50 Lampen im Lauenburger Stadtgebiet seien bereits umgerüstet, sagt Alois Wartenberg vom Bauamt der Stadt. So unter anderem Bereiche im Fürstengarten und am Heideweg. Auch alle Fußgängerüberwege in Lauenburg werden inzwischen mit modernen LED-Lampen ausgeleuchtet.

„Stadt muss in Sachen Umweltschutz Vorbild sein“

Für die Grünen ist aber nicht nur die mögliche Kostenersparnis ein Argument für die Umrüstung. „Mit dem Klimaschutzabkommen von Paris müssen Städte und Gemeinden ihre Vorbildwirkung wahrnehmen und Impulse für die Bürger setzen“, sagt Katharina Bunzel.

Dass die Rechnung aufgehen könnte, zeigt sich in der Nachbarstadt Geesthacht. 2012 hatte die Politik beschlossen, die insgesamt 2300 Straßenlampen der Stadt komplett auf LED-Technik umzurüsten 955 000 Euro kostete die Maßnahme, davon wurden 175 000 Euro durch das Bundesumweltministerium als Förderung überwiesen. Die Früchte dieser politischen Entscheidung erntet die Stadt erstmals in diesem Jahr: „Wir wollten mit dieser Maßnahme 0,45 Millionen Kilowattstunden einsparen. Jetzt zeigt sich, es sind sogar 0,5 Millionen Kilowattstunden“, freut sich Torben Heuer, Sprecher der Stadt Geesthacht. Wie sich das in Euro und Cent ausdrückt, werde derzeit geprüft. In Geesthacht rechnet man mit einer Amortisationszeit der Investition von fünf bis sechs Jahren

Sonderförderung für finanzschwache Kommunen möglich

Lauenburg könnte sogar von einer noch höheren Förderung profitieren, wollen die Grünen herausgefunden haben. Für Kommunen mit Haushaltsfehlbetrag gebe es zusätzliche Fördermöglichkeiten für die Umstellung auf LED-Technik.