Vier neue Stellen

Bufdis für Nachbarschaftstreff und Tafel gesucht

Das Gemüse gehört bei der Lebensmittelausgabe dazu: Amtsleiter Thomas Burmester, Tafel-Vorsitzende Friederike Betge, der stellvertretende Vorsitzende Georg Hauschild und ToM-Leiterin Sabine Vogel suchen Bufdis für den Nachbarschaftstreff ToM und die Tafel.

Foto: Karin Lohmeier / BGZ

Das Gemüse gehört bei der Lebensmittelausgabe dazu: Amtsleiter Thomas Burmester, Tafel-Vorsitzende Friederike Betge, der stellvertretende Vorsitzende Georg Hauschild und ToM-Leiterin Sabine Vogel suchen Bufdis für den Nachbarschaftstreff ToM und die Tafel.

Lauenburg. Die Stadt hat vier Stellen für Bufdis ausgeschrieben. Die Freiwilligen sollen im ToM und bei der Tafel helfen.

Lauenburg.. Der Nachbarschaftstreff ToM ist das soziale Zentrum im Wohngebiet am Moorring. Täglich gibt es hier Angebote für Jung und Alt, Gruppen treffen sich, ToM-Leiterin Sabine Vogel und ihr Team bieten soziale Beratung an. Doch weit darüber hinaus ist der ToM zum Mittelpunkt sozialer Aktivitäten geworden. Jeden Dienstag und Freitag gibt die Tafel hier Lebensmittel an Bedürftige aus. Und Sabine Vogel koordiniert nun auch noch die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe für Lauenburg. Viel Arbeit also – und die Stadt sucht dafür Unterstützung. Vier Stellen für den Bundesfreiwilligendienst stehen jetzt zur Verfügung.

„Wir haben mit den drei Bufdis in unseren Schulen und im Jugendzentrum gute Erfahrungen gemacht. Nun hoffen wir auf engagierte Helfer für den ToM und die Tafel“, sagt Bürgeramtsleiter Thomas Burmester. Anders als beim Freiwilligen Sozialen Jahr können Bufdis auch älter sein. „Der Dienst ist geeignet für junge Menschen, die sich nach der Schule erst einmal orientieren wollen. Oder für gestandene Rentner, die nach einer interessanten Beschäftigung suchen, die sie mit vielen Menschen zusammenbringt“, sagt Friederike Betge, Vorsitzende der Tafel.

Einsatz beim Abholen der Lebensmittel

Ihr Stellvertreter Georg Hauschild koordiniert die Arbeit der Tafel-Helfer und würde gern die Fahrer entlasten, die Lebensmittel abholen. „Zurzeit ist jeder Fahrer an zwei Tagen der Woche im Einsatz“, so Hauschild. Doch auch an den Ausgabetagen sind die Helfer jeweils über sechs Stunden im Dienst. Rund 100 Abholer nutzen das Angebot zurzeit. „Früher waren es 70, jetzt haben wir viele neue Kunden mit Migrationshintergrund“, so Hauschild.

„Auch Hausmeisterdienste im ToM oder Mitarbeit in den Gruppen, zum Beispiel beim Bastelnachmittag, könnten die Bufdis übernehmen“, sagt Sabine Vogel. Außerdem sollen die Freiwilligen in der Flüchtlingshilfe mitarbeiten: Flüchtlinge im Alltag begleiten, als Sprachvermittler aktiv werden, die Fahrradwerkstatt oder das Café International unterstützen.

Auch Flüchtlinge sind willkommen

Eine vielfältige Aufgabe. „Und der Einsatz erfolgt nach Interesse und Fähigkeiten“, so Vogel. Bereits im Herbst hatte die Stadt vier Bufdi-Stellen ausgeschrieben, jedoch keine ernsthaften Bewerber gefunden. Nun hofft man auf tatkräftige Hilfe. „Auch Flüchtlinge sind willkommen“, sagt Friederike Betge.

Bufdis arbeiten 39 Stunden in der Woche und erhalten dafür ein monatliches Taschengeld von 344 Euro. Der Führerschein Klasse B ist von Vorteil, aber keine Bedingung. Wer sich bewerben oder informieren möchte, kann sich an in der Lauenburger Stadtverwaltung melden. Telefon: (0 41 53) 59 09 115 oder 5 90 91 20.