12.12.11

Annington

Mieter in 275 Wohnungen ohne Heizung

Geesthacht. Das war ein eisiges Wochenende: Weil einem Blockheizkraftwerk am Klaus-Groth-Weg der Brennstoff ausging, mussten die Mieter von 275 Wohnungen der Deutschen Annington das ganze Wochenende über auf Heizung und warmes Wasser verzichten. Die Deutsche Annington füllte gestern 5000 Liter Heizöl nach.

Deutsche Annington
Foto: dpa Bereits im vergangenen Jahr saßen viele Mieter im Kalten - diesmal hat die Deutsche Annington den Heizölverbrauch falsch kalkuliert.

Draußen zeigte sich der Winter von seiner fiesesten Seite: Sturm, Regen und eine feuchte Kälte, die einen frösteln ließ. Ideales Wetter, um sich in den eigenen vier Wänden einzuigeln – vorausgesetzt, die Heizung funktioniert. Nicht so bei Hunderten Mietern der Deutschen Annington, die ein eisiges Wochenende hinter sich haben, weil am Freitag um 13 Uhr die Zentralheizung für 275 Wohnungen am Klaus-Groth-Weg und der Beethovenstraße versagte.

"Wir hatten plötzlich kein warmes Wasser mehr und auch die Heizung sprang nicht mehr an", sagt Annington-Mieter Jan-Peter Lenz. Er und seine Nachbarn riefen die Hotline der Annington an und hofften auf schnelle Hilfe – doch nichts tat sich. "Am Sonntag hatten wir nur noch 14 Grad in der Wohnung. Meine Frau und meine beiden Kinder saßen mit dicken Jacken am Tisch. Das war unglaublich." In seiner Not wählte er erneut die Service-Hotline an. "Dort sagte man mir, dass die Annington vergessen hatte, Heizöl einzukaufen. Deshalb ist das Blockheizkraftwerk ausgefallen. Das ist doch der Oberhammer." Als auch gestern Heizung und Wasser kalt blieben, informierte Lenz das Ordnungsamt. Dort sei man jedoch machtlos, hieß es – obwohl in den vergangenen Jahren ganze Blöcke der Annington immer wieder ohne Heizung waren.

In der Bochumer Zentrale von Geesthachts größtem Vermieter (2000 Wohnungen im Stadtgebiet) beruft man sich auf einen falsch kalkulierten Verbrauch. "Normalerweise haben wir zwei Gaskessel in Betrieb", sagt Annington-Sprecherin Katja Weisker. "Einer ist Ende November ausgefallen und muss ersetzt werden, deshalb haben wir eine mobile Heizstation aufgebaut. Diese soll selbst bei zehn Grad Minus maximal 1000 Liter Öl pro Tag verbrauchen. Damit haben wir kalkuliert", so Weisker. Doch weil die Anlage deutlich mehr Brennstoff verheizte, war am Freitag der Vorrat verbraucht. "Damit so etwas nicht wieder passiert, lassen wir jetzt den vorhandenen Kessel und die mobile Anlage noch mal überprüfen." Zudem wurden gestern Vormittag 5000 Liter Heizöl nachgefüllt und die Anlage entlüftet. Bei Mieter Lenz machte sich das nicht bemerkbar. "Unsere Heizung war um 15 Uhr noch immer kalt. Wir verlieren langsam die Geduld."

ger
Leser-Kommentare Kommentare
Leserkommentare sind ausgeblendet.
Kommentare einblenden
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt.

Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Bergedorfer Zeitung.
Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt.
HINWEIS: Die Leserkommentare werden moderiert und freigeschaltet in der Zeit von:
Werktags: 6-23 Uhr
Wochenende und Feiertags: 7-23 Uhr
blog comments powered by Disqus
Meistgelesene Artikel
  1. 1. Schließungswelle Karstadt Bergedorf bleibt, Billstedt schließt
  2. 2. Gewerbeflächen Geesthacht und Schwarzenbek in Not
  3. 3. Fußball-Oberliga Betrugsverdacht verdichtet sich
  4. 4. Fast verdoppelt Raubzug der Autodiebe in Hamburgs Osten
LESERREPORTER_teaser
kontakttelefon_968146l.jpg
Kontakt

So erreichen Sie unsere Redakteuremehr »

VW_online-signet
Volkers Welt

Wissen, staunen, schmunzeln, ratenmehr »

ANZEIGEN_kontakt
Schreiben Sie uns!

Wir rufen oder mailen zurück!mehr »

LeserreisenTieser
Verreisen

Mit uns in den Urlaub!mehr »