Polizeihubschrauber-Einsatz

Sexgangster und Schläger entkommen unerkannt

An diesem Durchgang zwischen Sander Damm und Köhnckeweg in Lohbrügge hat der Sex-Gangster sein Opfer zu Boden gerissen.

Foto: Carsten Neff / NEWS & ART

An diesem Durchgang zwischen Sander Damm und Köhnckeweg in Lohbrügge hat der Sex-Gangster sein Opfer zu Boden gerissen.

Lohbrügge/Bergedorf. Maskierter greift 21-jährige Lohbrüggerin am Köhnckeweg an. Pärchen nimmt Mieter am Mohnhof aus.

Lohbrügge/Bergedorf.  Ein Polizeihubschrauber hat vielen Bergedorfern in der Nacht zu Dienstag den Schlaf geraubt. Erst schwebte der Helikopter ab 22.45 Uhr für gut 20 Minuten über der Esso-Tankstelle an der B 5, danach noch mal einige Minuten lang über dem Mohnhof. Grund für die Einsätze waren gleich zwei brutale Straftaten: der Überfall auf einen Mieter am Mohnhof und die versuchte Vergewaltigung einer 21-jährigen Lohbrüggerin am Fußweg zwischen Sander Damm und Köhnckeweg – kaum 50 Meter von der Polizeiwache entfernt.

Täter legt sich auf sein Opfer

Die junge Frau war kurz vor 22 Uhr auf dem Heimweg, als sie bemerkte, dass ihr jemand folgte. Sie schaffte es nicht mehr, den Maskierten abzuschütteln. Im kleinen Durchgang zum Köhnckeweg packte er sie von hinten, schlug brutal auf ihren Kopf und Bauch ein, riss sie zu Boden. Nach Auskunft der Polizei, legte sich der Täter auf die Frau und öffnete seine Hose. Weil sie aber weiter laut um Hilfe schrie und sich nach Kräften wehrte, soll er von ihr abgelassen haben und in unbekannte Richtung geflohen sein. Vielleicht schreckte er auch vor möglichen Zeugen zurück, denn der Tatort ist vom nahen Hochhaus gut einsehbar.

Lohbrüggerin rettet sich zur Freundin

Die Lohbrüggerin rettete sich zu einer Freundin und rief von dort aus Polizei und Rettungswagen. Die Sofortfahndung mit acht Streifenwagen und dem Hubschrauber verlief erfolglos. Der etwa 1,80 Meter große, sportlich-muskulöse Täter mit Dreitagebart soll eine graue Kapuzenjacke ohne Aufdruck getragen haben und vermutlich Raucher sein. Das Landeskriminalamt 42 für Sexualdelikte hat die Ermittlungen übernommen. Zeugen melden sich unter der Telefonnummer (040) 428 65 67 89.

Mieter durch Faustschlag niedergestreckt

Kaum eine Stunde später wurde die Polizei ins Hochhaus Bergedorfer Straße 142 beim Bushalt Mohnhof gerufen. Dort war ein 48-Jähriger gerade mit seiner neuen Bekanntschaft nach Hause gekommen, als um 22.55 Uhr jemand an seiner Wohnungstür im zweiten Stock klingelte. Als der Mieter öffnete, hatte er sofort eine Faust im Gesicht, sank benommen zu Boden.

„Freundin“ lässt Brieftasche mitgehen

Schemenhaft nahm er wahr, wie seine angebliche neue Freundin aus der Wohnung zum ungebetenen Gast eilte und mit ihm verschwand. Der Schläger soll die Wohnung gar nicht betreten haben.

Als der 48-Jährige wieder auf den Beinen stand, hatte das Duo das Haus längst verlassen. Wie sich herausstellte, hat die Frau seine Brieftasche mit 200 Euro Bargeld, den Wohnungsschlüssel und sein Smartphone gestohlen. Die 1,65 Meter kleine, etwa 30 Jahre alte, dicke Frau ist blond. Ihr Komplize ist etwa ebenso alt, 1,80 Meter groß , hat dunkle kurze Haare. Hinweise an Telefon (040) 428 65 43 10.