24.02.12

Wartezeiten

Mal schnell zur Post: Oft eine Geduldsprobe

Bergedorf. Vor der Hauptpost in der Bergedorfer Straße sorgen regelmäßig lange Autoschlangen für ein Verkehrschaos und unangemessene Wartezeiten. Die etwa 20 Kurzzeit-Kundenparkplätze der Post werden häufig von Kunden des CCB blockiert. Von Thomas Schütt

Die lange Autoschlange auf dem Kundenparkplatz macht das Post-Wegbringen zur Geduldsprobe.
Foto: Schütt Die lange Autoschlange auf dem Kundenparkplatz macht das Post-Wegbringen zur Geduldsprobe.

Das dauert und dauert. "So ein Mist. Die Mittagspause ist gleich rum", schimpft Markus A. aus Bergedorf. Zehn Autos stehen in der Schlange an der Hauptpost an der Bergedorfer Straße 100. Alle wollen einen der knapp 20 Plätze auf dem posteigenen Kundenparkplatz ergattern. Wer nur wenig Zeit hat, sollte das besser gar nicht erst versuchen.

"Eine Katastrophe ist das hier. Die haben zwar neue Hinweisschilder aufgestellt, aber an die hält sich ja eh keiner. Die meisten, die hier stehen, gehen ins CCB einkaufen", ist Olaf Schwank aus Winsen überzeugt. Schwank besucht regelmäßig seine Mutter, erledigt auch die Post. "Bei uns in Winsen ist das besser", sagt er. In Bergedorf warte er manchmal eine halbe Stunde auf einen Parkplatz – und in der Filiale müsse man dann auch noch warten.

Auch Christa Timmermann aus Bergedorf wartet des öfteren an der Post auf einen Parkplatz. "Die müssten hier wenigstens stoßweise mal kontrollieren. Das macht die Polizei an Schwerpunkten ja auch", meint die Bergedorfer Bürgervereinschefin. "Hier parkt jeder, wie er will und als Postkunde hat man das Nachsehen." Ein anderer gibt sogar zu: "Ich mach das manchmal auch, dass ich hier parke und dann einkaufen gehe."

Dabei werden auf den beiden Hinweisschildern Parksündern harte Sanktionen angedroht. Wer den Parkplatz unbefugt benutzt und oder eine Stunde Parkzeit überschreitet, werde kostenpflichtig abgeschleppt. Sherif Khater aus Bergedorf hat aber hier noch nie einen Kontrolleur beobachtet. Auch die anderen Wartenden nicht. Und abgeschleppt wurde hier offenbar noch nie.

Woran das liegt, erklärt der Pressesprecher der Post, Martin Grundler: "Wir haben einfach nicht die Kapazitäten, um auf dem Parkplatz Kontrollen durchzuführen. Auch Abschleppen ist dort schwierig und würde wahrscheinlich zu noch mehr Behinderungen und Ärger führen." Unter Umständen würde dabei sogar ein Auto beschädigt.

Das Problem sieht er bei den Autofahrern. Dass der schwarze Peter bei der Post lande, nur weil viele Autofahrer zu bequem seien, sich einen regulären Parkplatz zu suchen, sei nicht gerecht. "Ich appelliere an die Fairness unserer Postkunden. Bitte bleiben Sie nicht länger auf dem Parkplatz stehen als nötig und parken Sie auch nur dort, wenn Sie unsere Filiale besuchen."

Leser-Kommentare 1 Kommentar
Leserkommentare sind ausgeblendet.
Kommentare einblenden
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt.

Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Bergedorfer Zeitung.
Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt.
HINWEIS: Die Leserkommentare werden moderiert und freigeschaltet in der Zeit von:
Werktags: 6-23 Uhr
Wochenende und Feiertags: 7-23 Uhr
blog comments powered by Disqus
Meistgelesene Artikel
  1. 1. Schließungswelle Karstadt Bergedorf bleibt, Billstedt schließt
  2. 2. Gewerbeflächen Geesthacht und Schwarzenbek in Not
  3. 3. Fast verdoppelt Raubzug der Autodiebe in Hamburgs Osten
  4. 4. Fußball-Oberliga Betrugsverdacht verdichtet sich
LESERREPORTER_teaser
kontakttelefon_968146l.jpg
Kontakt

So erreichen Sie unsere Redakteuremehr »

VW_online-signet
Volkers Welt

Wissen, staunen, schmunzeln, ratenmehr »

ANZEIGEN_kontakt
Schreiben Sie uns!

Wir rufen oder mailen zurück!mehr »

LeserreisenTieser
Verreisen

Mit uns in den Urlaub!mehr »