Spatenstich Was lange währt, wird 52 Millionen teuer

Foto: strickstrock

Lohbrügge. Am Gymnasium Lohbrügge entsteht ein Forum mit Mensa, Bühne und 26 Klassenräumen für die Oberstufe. Gestern kam Schulsenator Rabe für den Spatenstich.

Dem ersten Spatenstich ging allerdings ein irrwitziger Streit voraus: Viel zu hoch hatten die Architekten die Kosten angesetzt, daher entzog Schulbau Hamburg ihnen schließlich die Ausführung und übertrug die Bauarbeiten auf den Totalunternehmer MBN Bau AG aus Georgsmarienhütte. Der will nach einem Jahr fertig sein – für 15 Millionen Euro.

„Die Planungsphase war ein ziemliches Desaster, eine Zumutung für alle“, fasste Michael Koops, Leiter des Gymnasiums, gestern zusammen. „Wir mussten heftig kämpfen“, meint auch Ewald Rowohlt, der Geschäftsführer von Schulbau Hamburg. Und schließlich wollte auch Schulsenator Ties Rabe (SPD) seinen Unmut nicht verbergen: „Architekten können vielleicht nicht so gut mit Zahlen umgehen, aber wir lassen uns nicht erpressen und vorführen.“

Wie berichtet, war es nach dem verzögerten Abriss der drei Klassenhäuser (im Herbst statt im Sommer) zunächst still geworden auf der Baustelle. Es folgte ein dreivierteljähriger Streit, während dessen weder Bauanträge gestellt noch Ausschreibungen veröffentlicht wurden.

Das soll nun endlich ein Ende haben, wenn im Forum 4000 Kubikmeter Beton und 280 Kubikmeter Holz verbaut sind, dazu noch 550 Tonnen Stahl. Zudem folgen zwei weitere Neubauten, die dann insgesamt 20.000 Quadratmeter neue Schulflächen versprechen: Insgesamt koste das Projekt voraussichtlich 52 Millionen Euro und werde spätestens im Jahr 2019 bezugsfertig sein.

Mehr zu den Plänen am Binnenfeldredder lesen Sie in der Printausgabe der Bergedorfer Zeitung / Lauenburgische Landeszeitung vom Montag 3. November. E-Paper / Abo.