Suchaktion Großartige Retter! THW findet Vermisste

Foto: NEWS & ART/Carsten Neff

Bergedorf. Nach 28 Stunden Suche haben freiwillige Helfer des THW die seit Dienstag vermisste Seniorin (78) auf einer Brachfläche gefunden. Die offizielle Suche war zu dem Zeitpunkt bereits abgebrochen.

„Oma Evi lebt!“ Die freudige Nachricht verbreitet sich am Mittwochabend wie ein Lauffeuer unter den fast 50 freiwilligen Helfern des Technischen Hilfswerks (THW) und den beteiligten Besitzern von Suchhunden – per Funk und per Handy.

Sie hatten sich freiwillig an der Suche nach der seit Dienstagnachmittag vermissten 78-Jährigen beteiligt. Die ehrenamtlichen Helfer und Hundeführer hatten am Mittwochabend einfach weitergesucht, obwohl die Polizei 24 Stunden nach Verschwinden der dementen Rentnerin aus dem „Elim Seniorenzentrum“ am Güterbahnhof (wir berichteten) die offizielle Suchaktion bereits ergebnislos abgebrochen hatte.

„Wir sind nicht von der Polizei angefordert worden“, erklärt Curlyn Beckmann, Ortsbeauftragte des THW-Bergedorf. „Der Enkel der Vermissten ist Kraftfahrer bei uns.“ Der zweitägige Einsatz sei eine private Unterstützung und selbstverständliche Kameradschaftshilfe gewesen. Um 20.20 Uhr entdeckte ein Suchtrupp die Vermisste auf einem mit Sträuchern überwucherten Brachgelände am Gewerbegebiet Schleusengraben. Die 78-Jährige, die alle nur „Oma Evi“ nennen, war stark entkräftet – aber sie konnte sprechen und war offenbar nicht weiter verletzt.

„Unsere Taktik und unsere Ausbildung ist aufgegangen“, sagt Curlyn Beckmann: „Wir haben gezeigt, dass wir das können.“ So haben die Helfer in Blau nach der Rückkehr aller Fahrzeuge den lebensrettenden Einsatz auch noch kräftig gefeiert. Beckmann: „Wir hoffen, dass wir künftig in solchen Fällen auch verstärkt von der Kripo angefordert werden.“

Wie es den Helfern in Blau gelungen ist, die Vermisste auszumachen, lesen Sie in der Printausgabe der Bergedorfer Zeitung / Lauenburgische Landeszeitung vom Freitag, 18. Juli. E-Paper / Abo.