Bergedorf

Wiederentdeckung der Hausmusik

Nachwuchsförderung: Freie Musikschule setzt auf Kammermusik - Teilnahme schon für 20 Euro

Sie wollen die alte Tradition der Hausmusik in Bergedorfs Familien wieder aufleben lassen: Caroline Hartz und Christian Lorek sind begeisterte Förderer einer ganz besonderen Form der musikalischen Nachwuchsförderung. Die Dozentin der Freien Musikschule Hamburg und der bekennende Klassik-Fan haben sich vorgenommen, Kindern und Jugendlichen das Spielen in Kammermusik-Ensembles zu ermöglichen.

"Im gemeinsamen Musizieren mit zwei, drei oder mehr anderen erschließt sich erst die Qualität der Musik", beschreibt die studierte Klavierlehrerin Caroline Hartz. "Es ist weit mehr als das Proben allein oder auch das Spielen im großen Orchester, wo der Einzelne fast untergeht. In der Kammermusik kommt es auf jeden an, auf seine Aufmerksamkeit gegenüber den anderen und seine Bereitschaft zum Eintauchen in die Gruppe. Aber wenn dann alle miteinander harmonieren, ist das Ergebnis beeindruckend - vor allem für die, die als Musiker selbst Teil davon sind."

Um dieses Gefühl zu vermitteln, bieten Hartz und ihre Freie Musikschule ab sofort Kammermusikkurse in der Rudolf Steiner Schule Am Brink an. Für nur 20 Euro Monatsbeitrag soll die Teilnahme möglichst allen mindestens zehn Jahre alten Kindern und Jugendlichen aus Hamburgs Osten ermöglicht werden. Wer dabei ist, sollte sein Instrument bereits gut beherrschen, Noten, Tempo und Rhythmen nicht nur als Fremdwörter kennen.

Dann werden Caroline Hartz und ihre Kollegen die Nachwuchsmusiker mit Geigen, Klarinetten oder Cellos zu Trios und Quartetten zusammenstellen, vielleicht auch junge Pianisten zum vierhändigen Spiel animieren. Die wöchentlichen Übungsstunden zielen zunächst auf ein großes Finale im Schloss. Nach der erfolgreichen Premiere mit 25 Schülern im vergangenen September soll es im Oktober 2014 eine Neuauflage mit 40 oder mehr Nachwuchsmusikern im Bergedorfer Wahrzeichen geben - unter anderem mit Kammermusik-Legende Prof. Hans Erik Deckert aus Aarhus als Dozent. Auch öffentliche Konzerte der kleinen Ensembles sind dabei geplant.

"Solche Ereignisse können junge Talente prägen. Und ganz nebenbei ist die Kammermusik ein ideales Sprungbrett für spätere Meisterschüler", sagt Caroline Hartz, die für alle Details unter Telefon (0152) 037 81 994 zu erreichen ist. Neben Schülern sucht sie auch Dozenten und, gemeinsam mit Christian Lorek, nicht zuletzt auch Förderer des Projektes - einschließlich des Wochenendes im Schloss. Details im Internet: www.jugend-kammermusik-bergedorf.de.

© Bergedorfer Zeitung 2017 – Alle Rechte vorbehalten.