Zu unrecht verdammt

"Atomkraftwerke sind nicht klimaschädlich"

Betr.: "Zwei von drei Bergedorfern für Windpark in der Nachbarschaft", Titelseite vom 13. 6. 2013

Mit der zweiten Überschrift betreibt die "bz" üble Meinungsmache: "Studie - Anlagen werden akzeptiert, wenn Atomkraftwerke verschwinden". Im Artikel selbst schreiben Sie jedoch zweimal, dass man dafür klimaschädliche Kraftwerke abgeschaltet haben möchte. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die "bz" den Unterschied zwischen klimaschädlichen Kraftwerken (Öl, Gas oder Kohle) und Atomkraftwerken (nicht klimaschädlich) nicht kennt.

Mit derlei meinungsmachenden Äußerungen wurden jahrelang die Atomkraftwerke von Grünen und etlichen Medien verdammt. Sicherlich, Strom aus Wasserkraft, Windkraft und Solartechnik ist allemal besser. Aber solange auf diese Weise nicht ausreichend Strom erzeugt werden kann, ist Atomkraft besser als die nach der Abschaltung etlicher Atomkraftwerke massenhafte Produktion aus Öl, Gas und Kohle. Erste Ergebnisse dieser falschen Energiepolitik sehen wir in den heftiger und häufiger auftretenden Regenfällen.

Holger Jahn, 21502 Geesthacht

Mit Namen gekennzeichnete Leserbriefe müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen, die sich das Recht auf Kürzungen vorbehält.